10. Dezember 2019, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Rechtsanbieter: Wer die Nase vorne hat

Ob als Mieter, als Unfallbeteiligter im Straßenverkehr, im privaten oder beruflichen Bereich – bei Streitigkeiten hilft der Anwalt hieß es früher wie selbstverständlich. Heute rücken Techniklösungen mehr und mehr ins Blickfeld: Juristische Expertenportale, Online-Rechtsberatung oder digitaler Service im Vertragsbereich – so genannte Legal Techs mischen die Branche auf und finden zunehmend Zuspruch. Welche Portale sind besonders beliebt?

Bewertungsportal in Online-Rechtsanbieter: Wer die Nase vorne hat

Eine Antwort gibt die Social-Media-Analyse des Deutschen Instituts für Service-Qualität, welches im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv sechs Legal-Tech-Anbieter im Internet analysiert hat.

Beliebtheit in den sozialen Netzwerken ausbaufähig

Die Legal Techs verzeichnen eine sehr gemischte Resonanz im Internet: Die Ergebnisse der Anbieter reichen von „sehr gut“ bis „mangelhaft“. Die Grundlage der Auswertung bildet ein Social Monitoring über 25 Millionen Beiträge in sozialen Netzwerken, Foren, Blogs, Reviews und Websites.

Die Beliebtheitswerte bei Facebook und Twitter weisen zwischen den Legal Techs große Schwankungen auf. Sichtbar wird dies bereits anhand der Facebook-Anhänger: Der Branchenprimus verbucht in diesem Bereich eine mehr als 70-fach höhere Zahl an Fans als der Letztplatzierte. Die Resonanz auf Twitter ist deutlich geringer – sowohl hinsichtlich der Follower als auch der „Gefällt-mir“-Angaben. Überraschend: Gleich zwei der sechs Anbieter „glänzen“ durch Abwesenheit und verfügen über keinen Twitter-Account.

Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität: „Wer Legal Techs für rechtliche Angelegenheit nutzen möchte, für den sind Erfahrungsberichte und die Beliebtheit in sozialen Netzwerken eine gute Entscheidungshilfe, auch wenn eine direkte Qualitätsaussage über die Anbieter damit nicht verbunden ist.“

Die Top-3-Anbieter

Verkehrsrechtsspezialist Geblitzt.de geht mit einem sehr guten Resultat als Testsieger aus der Studie hervor. Das Legal-Tech-Unternehmen überzeugt mit den im Anbietervergleich besten Beliebtheitswerten. Hier verzeichnet Geblitzt.de bei Facebook und Twitter sehr gute Werte bezüglich der Fans und Follower sowie der „Gefällt-mir-Angaben“ auf Beiträge. So verfügt der Anbieter beispielsweise bei Twitter am Stichtag über 12.500 Follower – annähernd zehn Mal so viele wie beim Zweitplatzierten dieses Bereichs.

Der Vertragskündigungsservice Aboalarm (Gesamtergebnis: „gut“) belegt Rang zwei und zeichnet sich durch das zweitbeste Ergebnis im Bereich Beliebtheit aus. Dabei sticht insbesondere die sehr hohe Anzahl an „Gefällt-mir-Angaben“ auf Facebook – mehr als jedes andere Unternehmen im Test – sowie an Twitter-Followern positiv heraus.

Den dritten Rang erzielt Wenigermiete.de, ein Legal Tech, das auf die Durchsetzung von Mieterrechten spezialisiert ist. Der Anbieter profiliert sich mit einem sehr positiven Stimmungsbild, erhoben anhand verschiedener Online-Quellen und erreicht in diesem Untersuchungsbereich mit das beste Resultat.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität testete sechs Legal-Tech-Anbieter. Im Mittelpunkt der Analyse, die sich über einen Zeitraum von einem halben Jahr (Mai bis Oktober 2019) erstreckte, standen die Bereiche Beliebtheit in den sozialen Netzwerken sowie das Stimmungsbild im Internet gegenüber den Unternehmen. Zum Einsatz kam ein Social-Media-Monitoring mithilfe von Brandwatch Analytics. Ausgewertet wurden Beiträge in sozialen Netzwerken, Websites, Foren, Blogs, Reviews und Presseseiten. In der Einzelauswertung wurden Legal Techs berücksichtigt, für die im Untersuchungszeitraum mindestens 80 Beiträge in den verschiedenen Online-Quellen zu verzeichnen waren. Dies traf auf sechs Unternehmen zu.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Gewerbeversicherer Mailo AG und Plattform Thinksurance kooperieren

Seit Anfang des Jahres können die digitalen und individuell anpassbaren Versicherungslösungen für Unternehmer und Gewerbetreibende der mailo Versicherung auch über Thinksurance abgeschlossen werden. Damit erweitert die Plattform ihr Portfolio um einen neuen digitalen Anbieter.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Investmentfonds

Gold könnte schneller steigen als erwartet

China hat Neujahr gefeiert. Das Jahr der Ratte, genauer der Metall-Ratte soll viel Gutes bringen, meint Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...

Berater

„Der Spotify-Moment für die Finanzbranche kommt mit der Blockchain“

„Die Fintech-Revolution ist ausgeblieben“: Gemäß einer aktuellen Analyse von Hartmut Giesen, zuständig für digitale Geschäftsmodelle bei der Hamburger Sutor Bank, sorgen Fintech-Entwicklungen für eine kontinuierliche Transformation, die jedoch klare Grenzen hat. Das werde sich mit dem Auftreten der Kryptotechs ändern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Neue FinVermV: Die To-do’s im Überblick

Die neue FinVermV kommt. Sie wird ab dem 1. August 2020 gelten. Was Finanzanlagenvermittler bis dahin noch anpassen und im Arbeitsablauf verändern sollten, finden Sie hier kompakt im Überblick. Da die FinVermV-neu kommen, die Aufsicht aber wohl zum Anfang nächsten Jahres auf die BaFin übergehen wird, gibt es einen kurzen Ausblick auf die geplanten Stichtage zur Überleitung der Aufsicht auf die BaFin – auf der Grundlage des aktuell viel diskutierten BMF-Referentenentwurfs vom 17. Dezember 2019.

mehr ...