20. Dezember 2019, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer für Pflicht-Mahnung vor Inkasso-Forderungen

Bevor ein Inkasso-Unternehmen Gebühren einfordert, muss es nach Ansicht von Verbraucherschützern mindestens eine Mahnung geben. “Das ist bisher nicht vorgeschrieben” – wäre aber “höchst überfällig”, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur.

127617160 in Verbraucherschützer für Pflicht-Mahnung vor Inkasso-Forderungen

Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv)

In einer Forsa-Umfrage für den vzbv gab mehr als die Hälfte der Befragten an, unmittelbar nach der Rechnung gleich eine Inkasso-Forderung erhalten zu haben. Teilweise könne diese Forderung sogar das Vielfache des Rechnungsbetrags umfassen.

Die Inkasso-Branche steht unter anderem wegen hoher Gebühren für Schuldner immer wieder in der Kritik. Auch Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) moniert, die Forderungen stünden oft in keinem Verhältnis zum Aufwand der Inkasso-Unternehmen. Deshalb sollen sie per Gesetz gesenkt werden. Derzeit dürfen Inkassofirmen auch bei kleinen Ausständen Gebühren und Auslagen von bis zu 70,20 Euro in Rechnung stellen, künftig sollen es noch 37,80 Euro sein.

“Es ist längst überfällig, dass die Branche der Inkasso-Unternehmen sich nicht nur an Recht und Gesetz hält, sondern auch wieder an Anstand”, forderte Müller. In Massenanschreiben investierten die Firmen nicht mehr als ein paar Adressdaten und das Versenden des Briefes. Trotzdem seien die Gebühren exorbitant, die Gewinnmargen extrem hoch. Daran ändere Lambrechts Gesetzentwurf deutlich zu wenig. “Mindestens für die Briefe, die im Massengeschäft versendet werden, sollten eigentlich höchstens die Gebühren angesetzt werden dürfen, die tatsächlich anfallen”, forderte Müller. “Das sind vielleicht 15 oder 16 Euro.”

“Völlig undifferenziert” 

Die Inkassobranche fürchtet, dass besonders die mittelständische Wirtschaft einen Teil ihrer Forderungen dann nicht mehr eintreiben lassen kann. Die Behauptung, die Arbeit sei die Gebühren nicht wert, hatte der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen bereits im November als völlig undifferenziert zurückgewiesen. “Wir machen mehr als das Verschicken automatisierter Schreiben”, hieß es damals. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Preisexplosion für Platin und Palladium bei Anspringen der Autoproduktion

Globale Unsicherheiten und Produktionsrückgänge drücken weiter auf die Rohstoffpreise. Die physische Nachfrage nach Gold und Silber ist auf Rekordniveau. Allerdings führten sinkende Kurse der Minenaktien teilweise zu einem Ausverkauf. Die weiteren Perspektiven.

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...