20. März 2020, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona: Pradetto erwartet massiven Einbruch in Altersvorsorge und PKV

Die Coronakrise hält auch die deutsche Finanzdienstleistungsbranche in Atem. Cash.Online fragte Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Maklerpools Blau Direkt, zu den Auswirkungen der Krise auf das Unternehmen.

Oliver Pradetto in Corona: Pradetto erwartet massiven Einbruch in Altersvorsorge und PKV

Oliver Pradetto

Gibt es erste Corona-Fälle bei Ihnen?

Pradetto: Blau Direkt und keine der zugehörigen Tochterfirmen hat eine Corona-Infektion zu verzeichnen.

Welche Auswirkungen hat die steigende Zahlen der Infizierten auf Ihren Geschäftsbetrieb?

Pradetto: Aktuell befindet sich das Antragsaufkommen unverändert auf stark steigendem Niveau. Wir erwarten jedoch kurzfristig einen Rückgang des Antragsvolumens, weil viele Kunden aktuell keine Termine mit ihrem Makler vereinbaren wollen. Wenn die akute Infektionswelle abgeklungen ist, werden die wirtschaftlichen Folgen für die Menschen sichtbar werden und zu Verunsicherung führen. Wir rechnen daher mit einem massiven Einbruch insbesondere im Bereich der Altersvorsorge und der privaten Krankenversicherung.

Welche Vorsichtsmaßnahmen haben Sie ergriffen bzw. planen Sie zu ergreifen?

Pradetto: Blau Direkt verfügt über segmentierte Arbeitssektionen, damit jeder Mitarbeiter lediglich mit einem kleinen laufend dokumentierten Kontaktkreis in Berührung ist. Außentermine und Gruppenveranstaltungen wurden abgesagt. Das Besucheraufkommen wurde auf das Nötigste reduziert. Der Restaurationsbetrieb wurde vorübergehend eingestellt. Ein Management-Team überwacht dauerhaft die Situation und passt einen fünfstufigen Pandemieplan laufend an die Entwicklung der Situation an. Wird es erforderlich, ist jedoch vorbereitet, dass der Betrieb fast vollständig über Heimarbeitsplätze sichergestellt werden kann. Allerdings liefern wir für unsere Partner systemrelevante Infrastruktur, sodass wir die volle Leistungsfähigkeit so lange wie möglich in gewohnter Teamstruktur gewährleisten möchten.

Die Fragen stellte Kim Brodtmann, Cash.

Foto: Blau Direkt

4 Kommentare

  1. das bleibt zu befürchten aber was ist denn an Dauer angedacht? Bisher werden die Termine immer wieder verschoben, bleiben aber kurzfristig erhalten. Einsparung werden meines Erachtens zuerst in der Rente erfolgen. Da gebe ich dem Herrn recht. Bedenkt man aber, dass man der Berufsunfähigkeit eine Infektionsgefahr hat und gegen die zu erwartenden psychischen Belastungen im Sinne einer möglichen Erkrankung abgesichert ist, müsste man hier noch etwas besser aufklären.

    Kommentar von frank Dietrich — 23. März 2020 @ 14:11

  2. Auch mit Onlineberatung wird es zu Einschnitten kommen, wenn die Krise länger als gedacht dauert. Alleine schon die ganzen Leute in Kurzarbeit werden sich überlegen, ob sie irgendwo Geld einsparen können. Auch die gewerbetreibenden, deren Geschäft keinen Umsatz macht, wo die Kosten aber weiter laufen.

    Kommentar von Michael Freund — 23. März 2020 @ 13:38

  3. Der „Restaurationsbetrieb“ sollte vermutlich „Restaurant“ heißen, oder? 😉
    Bleibt alle gesund!
    LG Mike

    Kommentar von Mike Glöckler — 21. März 2020 @ 20:33

  4. So ist das eben, wenn man nicht mehr an der Front tätig ist. Die Nachfragen sind gestiegen, weil die Menschen durch das Virus sensibilisiert wurden. Die Terminfrequenz ungebrochen, denn ich arbeite Online.

    Kommentar von frank Dietrich — 20. März 2020 @ 13:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...