12. März 2020, 16:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlerverbände lehnen Bafin-Aufsicht ab

Das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung (Diva) hat die Stellungnahmen von elf Verbänden zum Referentenentwurf zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die Bafin untersucht. Dies solle eine fundierte Bewertung des Entwurfes möglich machen, teilte das Diva mit.

Shutterstock 96569173 in Vermittlerverbände lehnen Bafin-Aufsicht ab

Hervorgehoben wird in fast allen Stellungnahmen, dass Missstände in der Finanzanlagenvermittlung, die eine Bafin-Aufsicht rechtfertigen könnten, nicht nachgewiesen wurden.

Die überwiegende Zahl der Verbände lehnt eine Bafin-Aufsicht demnach grundsätz­lich ab oder beurteilt sie zumindest mit deutlicher Skepsis. Lediglich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbände der Kreditinstitute begrüßen den Gesetzentwurf. Für Letztere sei das nachvoll­ziehbar, so das Diva, da sowohl Kreditinstitute als auch die Verbraucherzentralen mit ihren Beratungsstellen Wettbewerber der Finanzanlagenvermittler seien und insoweit allein deshalb ein Interesse an einer Verschärfung der Aufsicht bestehen könnte.

Hervorgehoben wird in fast allen Stellungnahmen, dass Missstände in der Finanzanlagenvermittlung, die eine Bafin-Aufsicht rechtfertigen könnten, nicht nachgewiesen wurden. Allein dies wird von den Gegnern einer Bafin-Aufsicht als starkes Indiz für eine im bestehenden System funktionierende Aufsicht gesehen. Auch wird moniert, dass suggeriert wird, für die Aufsicht seien nur die Kammern bzw. Gewerbeämter zuständig. Dies wäre jedoch eine stark verkürzte Argumentation, denn auch die Wirtschaftsprüfer und die Produktanbieter überwachen die Vermittler, so der Bundesverband deutscher Vermögensberater (BDV).

Zersplitterung würde zunehmen

Die Notwendigkeit einer Übertragung der Aufsicht wird im Referentenentwurf mit der Zersplitterung im derzeitigen System begründet. Die meisten Verbände weisen darauf hin, dass Finanzanlagenvermittler fast immer auch Versicherungen und oftmals auch Immobiliendarlehen vermitteln. Die Zersplitterung der Aufsicht würde demnach sogar zunehmen, wenn neben den Industrie- und Handelskammern und Gewerbeämtern (Versicherungen und Immobiliendarlehen) zukünftig auch die Bafin (Finanzanlagen) aktiv wird. 

Die Auswertung der Stellungnahmen zu möglichen Alternativen zu einer Bafin-Aufsicht führt nach Diva-Angaben zu einem vergleichsweise einheitlichen Bild: Gefordert wird, die gegebenenfalls bestehende Zersplitterung zu beseitigen, indem zukünftig durchgängig in allen Bundesländern die Industrie- und Handelskammern für Zulassung und Aufsicht zuständig sind. Zumindest die Prüfung der Vermittler solle nicht auf eine neue Behörde übertragen werden, sondern in der Zuständigkeit der erfahrenen Prüfberufe verbleiben. Der Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) schlägt vor, Leitkammern zu definieren, die im Schulterschluss mit der Bafin ein einheitliches Aufsichtsniveau gewährleisten sollen. Der Votum-Verband plädiert für einen Fachbeirat von DIHK und Bafin. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...