3. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Change Readiness Index: Unternehmen haben an Wandlungsfähigkeit eingebüßt

Der Umbruch von Wirtschaft und Gesellschaft nimmt immer mehr Fahrt auf. Doch den deutschen Unternehmen fällt der Umgang mit Disruption zunehmend schwerer. Das zeigt der zum zweiten Mal erhobene “Change Readiness Index” – er ist gegenüber 2017 von 58 auf 55 Punkte gefallen. Für die Erhebung mit einer Skala von maximal 100 Punkten wurden von der Unternehmensberatung Staufen im Rahmen der Studie “Erfolg im Wandel” mehr als 400 Top-Führungskräfte deutscher Unternehmen befragt.

Digitalisierung in Change Readiness Index: Unternehmen haben an Wandlungsfähigkeit eingebüßt

Der Change Readiness Index 2019 der Staufen AG bildet die Wandlungsfähigkeit von Unternehmen ab. Er erfasst in den Handlungsfeldern Strukturen, Prozesse, Führungs- und Unternehmenskultur sowie Mitarbeiter und Qualifikationen, wie es um das Veränderungsvermögen deutscher Industriefirmen – vom Mittelständler bis zum Großkonzern – bestellt ist. Dabei werden vor allem die Branchen Automobilindustrie, Elektrotechnik sowie Maschinen- und Anlagenbau in den Blick genommen.

“Wirtschaft droht ins Hintertreffen zu geraten”

“Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt, dass von der digitalen Transformation neben der Industrie auch alle anderen Lebensbereiche betroffen sind: Mobilität, Bildung, Medien, Gesundheitswesen und viele mehr”, sagt Wilhelm Goschy, Vorstand der Staufen AG.

“Dabei droht die deutsche Wirtschaft ins Hintertreffen zu geraten, denn alte Wettbewerbsvorteile und traditionell hohe Marktanteile schützen nicht mehr vor disruptiven Wettbewerbern.” Goschy betont: “Entscheidendes Merkmal des digitalen Wandels ist die Geschwindigkeit, in der er abläuft. Die deutschen Unternehmen tendieren immer noch dazu, diese zu unterschätzen.”

Mehr als jede zweite Führungskraft erwartet den Wandel

So vermuteten im Rahmen der 2017er-Studie 53 Prozent der Befragten, dass sich ihr Unternehmen in den nächsten zwei Jahren stark oder sehr stark verändern werde. In der Rückschau ergab die aktuelle Studie von 2019 einen deutlich größeren Wert:

67 Prozent der Unternehmen durchliefen demnach in den zurückliegenden zwei Jahren einen starken oder sehr starken Wandel. Erstaunlich: Trotz dieser harten Landung in der Realität nehmen auch weiterhin nur 59 Prozent der befragten Führungskräfte an, dass ihr Unternehmen sich in den nächsten zwei Jahren stark oder sehr stark verändern wird.

Lean Management wird wichtiger

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Ein wichtiger Faktor zur Stärkung aller Handlungsfelder, die im Change Readiness Index untersucht wurden, ist Lean Management. Zu dieser Erkenntnis kommen auch immer mehr Unternehmen.

Zwei Drittel von ihnen haben die Lean-Prinzipien in der Wertschöpfung fest etabliert. In jedem vierten befragten Unternehmen folgen zusätzlich auch die indirekten Bereiche bereits der Lean-Philosophie.

“Die Wirtschaft hat sich auf den Weg gemacht, doch es gibt immer noch Nachzügler”, sagt Staufen-Vorstand Goschy, der die Studie am Dienstag auf dem BestPractice Day – dem führenden Lean-Management-Kongress in Europa – vorgestellt hat.

Je mehr lean, desto bereiter für den Wandel

“Unsere Studie zeigt, dass sich mit der konsequenten Umsetzung von Lean Management nachweislich die Change Readiness verbessert. Lean Management macht Unternehmen also wandlungsfähiger und weist den Weg zu einer zukunftsfähigen Organisation.”

Für den “Change Readiness Index 2019” befragte die Unternehmensberatung Staufen im Frühjahr 2019 insgesamt 421 Unternehmen in Deutschland zum Thema “Erfolg im Wandel”. Mehr als 65 Prozent der befragten Unternehmen kommen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Elektroindustrie und der Automobilindustrie.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...