OVB: Aufsichtsrat im Amt bestätigt

Wie der Kölner Allfinanzdienstleister mitteilt, haben die Aktionäre auf der ordentlichen Hauptversammlung sämtlichen Tagesordnungspunkten mit großer Mehrheit zugestimmt. Zudem wurden laut OVB zwei neue Aufsichtsratsmitglieder gewählt.

Michael Rentmeister, OVB: Dass wir an unserer seit 43 Jahren unveränderten Systematik festhalten, ist Teil der Strategie, nur dort zu modernisieren, wo wir besser werden können und Bewährtes zu bewahren.“

Die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats wurden für das Geschäftsjahr 2012 entlastet. Daneben stimmten die Aktionäre über die neue Besetzung des Aufsichtsrats ab. Den Vorschlägen des Nominierungs- und Vergütungsausschusses für die Besetzung folgte jeweils eine große Mehrheit der anwesenden Aktionäre. Damit wurden Michael Johnigk, Wilfried Kempchen, Jan De Meulder sowie Winfried Spies im Amt bestätigt.

Markus Jost, Mitglied des Vorstands der Basler Versicherungen und Dr. Thomas A. Lange, Vorsitzender des Vorstands der National-Bank AG wurden neu in den Aufsichtsrat gewählt. Außerdem beschlossen die Aktionäre die Zahlung einer auf 55 Cent erhöhten Dividende je Aktie.

OVB soll führender Vertrieb werden

Der Vorstandsvorsitzende der OVB Holding, Michael Rentmeister, stellte den Aktionären die Geschäftsentwicklung 2012 sowie die strategische Ausrichtung des Unternehmens vor. „Wir werden OVB zum führenden Systemvertrieb für Finanzdienstleistungen in Europa weiterentwickeln“, so Rentmeister.

Für diesen Weg habe der Konzern bereits im vergangenen Geschäftsjahr die Weichen gestellt. Durch das neu aufgestellte Führungsteam soll des Weiteren das organische Wachstum abgesichert werden. Auch das neue Leitbild „Allfinanz einfach besser“ und das Entwicklungsprogramm „Strategie 2016“ sind Teile der neuen strategischen Ausrichtung.

OVB erwartet stabilen Umsatz in 2013

Im Hinblick auf die Ergebnisse des Jahres 2012 werde noch einmal deutlich, dass das Jahr 2012 trotz eines weiterhin herausfordernden Umfelds für OVB insgesamt positiv verlaufen ist, so Rentmeister. Der Umsatz sei stabil geblieben und der Konzernüberschuss konnte nahezu verdoppelt werden.

Auch 2013 habe für OVB demnach stabil begonnen: Umsatz, EBIT und Konzernergebnis sind im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Für das Gesamtjahr 2013 erwartet OVB ein EBIT leicht über Vorjahr bei voraussichtlich insgesamt stabilen Umsätzen. (jb)

 

Foto: OVB

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.