Anzeige
4. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Boll 7: ?Kein Medienfonds?

Die Bolu Filmproduktions- und Verleih GmbH, Mainz, von Initiator Dr. Uwe Boll hat ihr siebtes Beteiligungsangebot auf den Markt gebracht. Der Fonds Boll 7 finanziert die Vermarktung des Films Bloodrayne, den Boll mit den Mitteln des Fonds Boll 4 produziert hat, auf dem US-Markt. Laut Prospekt fließen mindestens 80 Prozent der dort erzielten Erlöse aus Kino, DVD, Video und TV an Boll 7. Die Erlöse aus den übrigen Territorien weltweit kommen Boll 4 zugute, der darüber hinaus auch zehn Prozent aus dem US-Erlös bekommt.

?Bei Boll 7 handelt es sich streng genommen nicht um einen Medienfonds?, erläutert Bolu-Chef Dr. Boll. ?Denn es werden weder Filme produziert noch erworben. Durch die Vermarktung fallen vielmehr Kosten an, die, da die Fondsmittel vollständig noch 2005 investiert werden, komplett sofort als Betriebsausgaben abzugsfähig sind.? Im Gegenzug, so Boll, erhält der Fonds Dienstleistungsgebühren als Einnahmen. ?Das Konzept gleicht dem des Fonds Boll 6, mit dem wir die Vermarktung des Films `Alone in the Dark´ finanziert haben?, sagt Boll. ?Schon bei dem Fonds hat die Finanzverwaltung Köln das steuerliche Konzept bestätigt.?

Für Boll 7 sollen 25 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt werden. Die Mindestbeteiligung für den Fonds, dessen Laufzeit bis 2007 geplant ist, beträgt 15.000 Euro plus fünf Prozent Agio. Besonderheit: Bis zum 10. Februar haben zunächst Alt-Zeichner der Boll-Fonds ein exklusives Zeichnungsrecht. Erst wenn danach noch Zeichnungskapital offen ist, wird der Fonds über 15 Vertriebsorganisationen auf dem freien Markt angeboten. Aktueller Platzierungsstand nach zehn Vertriebstagen: Fünf Millionen Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...