Anzeige
4. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Boll 7: ?Kein Medienfonds?

Die Bolu Filmproduktions- und Verleih GmbH, Mainz, von Initiator Dr. Uwe Boll hat ihr siebtes Beteiligungsangebot auf den Markt gebracht. Der Fonds Boll 7 finanziert die Vermarktung des Films Bloodrayne, den Boll mit den Mitteln des Fonds Boll 4 produziert hat, auf dem US-Markt. Laut Prospekt fließen mindestens 80 Prozent der dort erzielten Erlöse aus Kino, DVD, Video und TV an Boll 7. Die Erlöse aus den übrigen Territorien weltweit kommen Boll 4 zugute, der darüber hinaus auch zehn Prozent aus dem US-Erlös bekommt.

?Bei Boll 7 handelt es sich streng genommen nicht um einen Medienfonds?, erläutert Bolu-Chef Dr. Boll. ?Denn es werden weder Filme produziert noch erworben. Durch die Vermarktung fallen vielmehr Kosten an, die, da die Fondsmittel vollständig noch 2005 investiert werden, komplett sofort als Betriebsausgaben abzugsfähig sind.? Im Gegenzug, so Boll, erhält der Fonds Dienstleistungsgebühren als Einnahmen. ?Das Konzept gleicht dem des Fonds Boll 6, mit dem wir die Vermarktung des Films `Alone in the Dark´ finanziert haben?, sagt Boll. ?Schon bei dem Fonds hat die Finanzverwaltung Köln das steuerliche Konzept bestätigt.?

Für Boll 7 sollen 25 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt werden. Die Mindestbeteiligung für den Fonds, dessen Laufzeit bis 2007 geplant ist, beträgt 15.000 Euro plus fünf Prozent Agio. Besonderheit: Bis zum 10. Februar haben zunächst Alt-Zeichner der Boll-Fonds ein exklusives Zeichnungsrecht. Erst wenn danach noch Zeichnungskapital offen ist, wird der Fonds über 15 Vertriebsorganisationen auf dem freien Markt angeboten. Aktueller Platzierungsstand nach zehn Vertriebstagen: Fünf Millionen Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...