26. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CLI bringt weitere LNG-Tanker

Die CommerzLeasing und Immobilien Gruppe (CLI), Düsseldorf, komplettiert ihre erste LNG-Flotte. Hintergrund: Die CLI startete im Frühjahr 2005 als erster Initiator in Deutschland mit so genannten LNG-Schiffsfonds. Liquefied Natural Gas (LNG) ist verflüssigtes Erdgas, das durch sein geringes Volumen den Transport großer Mengen per Schiff erst möglich macht.

Die LNG-Schiffsfonds basieren auf einem Betreiberkonzept einer schwimmenden Erdgas-Pipeline durch Neubau und Vercharterung von insgesamt vier hochmodernen LNG-Tankern über 25 Jahre. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund eine Milliarde US-Dollar.

In diesem Oktober sollen nun die CFB-Fonds 157 TS ?Gabriela? und CFB-Fonds 158 TS ?Julia? in die Platzierung kommen. Beide CFB-Fonds werden exklusiv über die Commerzbank und Dresdner Bank platziert.

Das Fondsvolumen beträgt jeweils rund 255 Millionen US-Dollar bei einem Eigenkapital in Höhe von jeweils rund 89 Millionen US-Dollar. Eine Tochtergesellschaft der QatarGas Transport Company Ltd., Doha, hatte bereits 2004 45 Prozent des jeweiligen Eigenkapitals gezeichnet. Der Bereederer PRONAV-Gruppe, Hamburg, hält pro Fonds eine Beteiligung in Höhe von einer Million US-Dollar am Kommanditkapital.

Die geplante Fondslaufzeit beträgt jeweils etwa 18 Jahre (davon drei Jahre Bauzeit). Die prognostizierte Ausschüttung liegt bei sechs Prozent pro Jahr ab 2006 auf das eingezahlte Kommanditkapital und steigt 2008 auf sieben Prozent durchgehend bis 2023 an. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt 15.000 US-Dollar plus fünf Prozent Agio.

Durch die Tonnagebesteuerung sind die Ausschüttungen an die Anleger von Beginn an fast steuerfrei. Der Veräußerungserlös aus dem Verkauf der Beteiligung oder der Schiffe ist zudem vollständig steuerfrei.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...