Anzeige
Anzeige
15. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster Dollar-Fonds von Hansa Treuhand

Mit dem Rohöltanker ?HS Medea? bietet die Hansa Treuhand, Hamburg, erstmalig einen US-Dollar Fonds an. Das Emissionsangebot wird exklusiv über wenige Vertriebspartner vertrieben. Da sowohl das Fremd- wie das Eigenkapital in US-Dollar eingebracht werden, gibt es laut Emittent nahezu kein Währungsrisiko.

Bei der ?HS Medea? handelt es sich um einen modernen Doppelhüllentanker der Aframax Klasse mit einer Tragfähigkeit von 113.000 tdw, einer Länge von 250 Metern, einer Breite von 44 Metern und einem Tiefgang von 14,6 Metern. Das Schiff soll nach Übernahme durch die Fondsgesellschaft in einem Pool mit derzeit 36 Aframax-Tankern eingesetzt werden.

Der Kaufpreis des in Südkorea gebauten Tankers liegt bei 50,25 Millionen US-Dollar. Gegenwärtig wird ein vergleichbares Angebot laut Initiator mit 61 Millionen US-Dollar gehandelt. Die Mindestbeteiligung beträgt 20.000 US-Dollar. Der reine Tonnagesteuerfonds bietet nahezu steuerfreie Ausschüttungen von durchschnittlich rund zehn Prozent jährlich, zudem ist der Veräußerungserlös steuerfrei. Die geplante Laufzeit liegt bei 20 Jahren.

Da der weltweite Bedarf an Öl laut Hansa Treuhand steigende Tendenzen zeigt, setzt das Emissionshaus derzeit verstärkt auf den Tankermarkt. Speziell für die Aframax-Tanker sieht der Initiator ausgezeichnete Perspektiven, da dies die größten Tanker sind, die noch voll beladen US-amerikanische Häfen anlaufen können, sowie in Fahrtgebieten mit überdurchschnittlichen Wachstum wie der Ostsee und dem Schwarzen Meer eingesetzt werden. Zudem müssen laut Hansa Treuhand aufgrund von internationalen Bestimmungen in den nächsten Jahren rund 30 Prozent dieser Größenklasse ausgemustert werden, da sie nicht zu den so genannten ?Doppelhüllentankern? zählen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...