Anzeige
5. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hareca: 66.000 Weinflaschen im 1. Fonds

Das im Herbst dieses Jahres gegründete Emissionshaus Hareca, Oststeinbeck bei Hamburg, bringt mit dem Antinori Weinfonds 2005 sein erstes Beteiligungsangebot an den Markt. Der Fonds investiert in Rotweine des toskanischen Weingutes Antinori, das vom Florentiner Marchese Piero Antinori bereits in 26. Generation geführt wird. Erworben werden sollen insgesamt 66.000 Flaschen aufgeteilt in fünf Rotweinsorten der Jahrgänge 1999 bis 2001.

Besonderheit: Durch ein Andienungsrecht, das es der Fondsgesellschaft erlaubt, nach Ablauf der Fondslaufzeit von drei Jahren und drei Monaten das Weinportfolio zu einem vorweg fixierten Preis an den Verkäufer zurückzugeben, ist neben dem Kapitalerhalt eine Basisrendite von mindestens 5,6 Prozent vor Steuern garantiert. Das Andienungsrecht ist zudem durch eine Vertragserfüllungsbürgschaft einer deutschen Großbank gesichert.

?Zusätzlich hat der Investor die Chance, an darüber hinaus gehenden Wertsteigerungen der Weine zu partizipieren und eine Zusatzrendite zu erzielen?, sagt Ralf Soboll, geschäftsführender Gesellschafter von Hareca, gegenüber cash-online. Laut Soboll unterscheidet sich der Fonds von anderen Weinfonds vor allem in Sachen Anlagesicherheit.

?Während Weinfonds bislang als GbR vor allem für Weinliebhaber mit Hang zum Steuernsparen geeignet waren, haben wir unseren Fonds als KG konzipiert?, so der Hareca-Frontmann. ?Auf ein Steuermodell haben wir von vornherein verzichtet und stattdessen mehr Augenmerk auf die Absicherung des Kapitals und der Rendite gerichtet.?

Der Antinori Weinfonds 2005 hat als reiner Eigenkapitalfonds ein geplantes Volumen von knapp 2,4 Millionen Euro. Anleger können sich mit mindestens 11.820 Euro daran beteiligen.

Hintergrund: Gemeinsam mit einigen Partnern gründeten Brigitte Rohden, geschäftsführende Gesellschafterin des Hamburger Schiffsfonds-Emissionshauses Castor Kapital, sowie Ralf Soboll, ebenfalls Geschäftsführer von Castor Kapital, im Herbst 2005 das Emissionshaus Hareca. Zweck des Unternehmens ist es, nicht-maritime Beteiligungsangebote offerieren zu können, ohne das maritime Profil von Castor zu verwässern. Geschäftsführender Gesellschafter von Hareca ist neben Soboll Rudolf Haugg, der zuvor im Beteiligungsgeschäft unter anderem bei der Münchener KGAL tätig war.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...