26. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jamestown: 98 Prozent Vermietungsstand

Die von der deutsch-amerikanischen Immobiliengruppe Jamestown verwalteten Immobilien weisen einen sehr hohen Vermietungstand auf. Ausweislich der gerade veröffentlichten Kurzfassung der Leistungsbilanz zum 1. Januar 2005 sind die rund 1,3 Millionen Quadratmeter Gewerbefläche des vom Marktführer für geschlossene US-Immobilienfonds verwalteten Portfolios durchschnittlich zu 98 Prozent vermietet ? größtenteils langfristig. Die solide Basis führt Jamestown laut eigener Mitteilung auf die sicherheitsorientierte Einkaufs- und Vermietungsphilosophie und auf das aktive Objektmanagement vor Ort zurück.

Die Ausschüttungen der noch laufenden zehn Fonds liegen zwischen 6,5 und 8,5 Prozent im Jahr. ?Damit ist es gelungen, die Objekte in den teilweise schwierigen Marktbedingungen zwischen 2001 und Mitte 2004 auf Kurs zu halten?, schreibt Jamestown. ?Bis auf eine Ausnahme (Jamestown 22: 6,5 Prozent statt acht Prozent) schütten sämtliche Fonds prospektgemäß aus.?

Die 15 bislang komplett aufgelösten Fonds erzielten nach Angaben des Initiators für die Anleger vor Steuern durchschnittlich zwischen 8,5 Prozent und rund 22 Prozent im Jahr. Die mittlere Anlagedauer lag bei rund neun Jahren.

Derzeit hat Jamestown den 26. Fonds in Vorbereitung. Er investiert 350 Millionen US-Dollar in das General Motors Building in Midtown Manhattan, New York. Die anfängliche Ausschüttungshöhe soll 6,5 Prozent im Jahr betragen. Die Emission ist für die erste Maiwoche geplant.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...