Anzeige
14. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

König & Cie.: Rekordjahr 2004

Das Geschäftsjahr 2004 war für das Hamburger Emissionshaus König & Cie. das beste seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1999. Initiiert wurden sieben Fonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 336 Millionen Euro, das im Jahr 2004 platzierte Eigenkapital stieg auf 227 Millionen Euro an. Die Anzahl der Anleger erhöhte sich um rund 3.500 auf 11.000, die Zahl der Anteile um 5.900 auf knapp 14.000. Der größte Teil der Investitionen erfolgte im Geschäftsjahr 2004 erneut in der Schifffahrt. Das geht aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens hervor, der jetzt vorgelegt wurde.

Demnach hat sich auch die Performance der laufenden Fonds verbessert. Im Jahr 2004 wurden prospektgemäß 33,7 Millionen Euro Tilgungen geleistet, zusätzlich wurde durch Sondertilgungen ein Vorsprung von 28,1 Millionen Euro erzielt. Die an die Kommanditisten geleisteten Auszahlungen für das Jahr 2004 betragen 30,3 Millionen Euro und erreichten damit 97 Prozent der prospektierten Werte.

Auszahlungen und Sondertilgungen zusammen ergaben kumuliert per Ende 2004 eine Zielerreichung von etwa 137 Prozent der prospektierten Auszahlungen. Von den für 2005 prospektierten Tilgungen in Höhe von 42,4 Millionen Euro wurden bereits 34,5 Millionen Euro geleistet. Darin enthalten sind Sondertilgungen in Höhe von 14,6 Millionen Euro, was einem Tilgungsvorsprung von 74 Prozent gegenüber den prospektierten Werten entspricht.

?Nachdem die ersten unserer Fonds teilweise stark unter den schwierigen Zeiten ab 2001 gelitten haben, sind wir jetzt auf dem Weg nach vorne”, sagt Tobias König, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Emissionshauses. ?So haben wir die guten Ratenabschlüsse der letzten Monate im Wesentlichen dazu genutzt, um Rückstände aufzuholen. Wir werden auch weiterhin eine möglichst schnelle Entschuldung vorantreiben, denn jeder weiß, dass es in der Schifffahrt auf und ab gehen kann.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...