Anzeige
Anzeige
24. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NV: LV-Fonds noch nicht marktreif

Die Unternehmensgruppe Norddeutsche Vermögen, Hamburg, hat den Start ihres geplanten Zweitmarktfonds für britische Lebensversicherungen verschoben. ?In der ersten Konzeptionsrunde wurde deutlich, dass sich der Fonds nicht auf dem Niveau realisieren lässt, wie unsere Anleger es von uns gewohnt sind?, erläutert Dr. Werner Großekämper, Geschäftsführer des Unternehmens. ?Wir haben daher unsere Partner in England noch einmal zurück in die Planung geschickt mit dem Auftrag, nachzubessern.?

Insbesondere die Punkte Einkaufspreise, Rendite und Sicherheit hätten noch nicht dem Standard der Norddeutschen Vermögen entsprochen. Großekämper: ?Als unabhängiges, inhabergeführtes Haus müssen wir nicht jeden Trend sofort mitnehmen, sondern sind nur der Qualität unserer Fondsobjekte verpflichtet.?

Neben dem britischen Policenfonds will die Norddeutsche Vermögen in diesem Jahr auch ihren ersten USA-Immobilienfonds auf den Markt bringen. Geplant ist ein Vertriebsstart im Sommer. ?Wir haben den US-Immobilienfonds um ein zweites attraktives Objekt ergänzen können?, sagt Großekämper. ?Das Warten hat sich aufgrund einer nun höheren Diversifikation in der Mieterstruktur für die Anleger mehr als gelohnt.?

Ob es 2005 neue Schiffsfonds geben wird, ist nach Angaben des Unternehmens zurzeit noch nicht absehbar. Hauptgrund sind die stark gestiegenen Neubaupreise. Zum Vergleich: Kostete 2003 ein Schiff mit 8.400 TEU (TEU = ein Standard-Container) bei der Daewoo-Werft in Korea noch 73,52 Millionen US Dollar, liegen aktuelle Neubaupreise für den gleichen Frachter nach Angaben der Norddeutschen Vermögen bei über 115 Millionen US Dollar. ?Mit diesen Preisen lassen sich keine rentablen Beteiligungen mehr darstellen. Wir sondieren aber laufend den Second-Hand-Markt der Schiffe nach attraktiven Angeboten?, so Großekämper.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...