Anzeige
7. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenersatz: Sparkasse muss zahlen

Ist ein Verkaufsprospekt fehlerhaft, so kann neben dem Initiator auch die an der Fondsfinanzierung beteiligte Bank zum Schadenersatz heran gezogen werden. Das geht aus zwei aktuellen Urteilen des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor (Az.: 14 U 212/00 und 14 U 213/00).

Der Sachverhalt: Am 5. Januar 2005 wurde eine Sparkasse im Landgerichtsbezirk Offenburg in zwei Zivilverfahren des Oberlandesgerichts Karlsruhe zu Schadenersatz verurteilt. Die Kläger hatten sich an einem geschlossenen Immobilienfonds mit einem Objekt in Dresden beteiligt, dessen Initiator später wegen Kapitalanlagebetrugs rechtskräftig verurteilt wurde. Zwar betraf die Verurteilung andere Immobilienfonds dieses Kaufmanns, sie waren aber im Wesentlichen gleich strukturiert.

Die Sparkasse hatte den Erwerb der Anteile für sämtliche bundesweit wohnhafte Kläger finanziert. Nachdem sich die Erwartungen der Investoren bezüglich der Fondsentwicklung nicht erfüllt haben, verweigerten sie die Zahlungen ihrer Finanzierungskredite bei der beklagten Sparkasse und verlangten eine Rückzahlung der bisher geleisteten Beträge. Die Sparkasse ihrerseits hat die Darlehen fällig gestellt und die Zahlung der ausstehenden Raten per Gegenklage von den Klägern verlangt.

Wie Fälle dieser Art rechtlich zu beurteilen sind, war bis zum Erlass mehrerer Grundsatzurteile durch den II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) am 14. Juni 2004 umstritten. Der in Freiburg ansässige 14. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe hat sich jetzt den vom BGH erarbeiteten Rechtsgrundsätzen angeschlossen und den Klagen der im Rechtsstreit verbliebenen sechs Kläger – soweit nicht zwei von ihnen ein Rechenfehler unterlaufen war – in vollem Umfang stattgegeben.

Da der Verkaufsprospekt des betreffenden Immobilienfonds in mehreren Punkten fehlerhaft war, stehen nach Auffassung des Senats den Klägern Prospekthaftungsansprüche gegen die Initiatoren des Fonds zu. Diese können die Anleger auch gegen die Sparkasse geltend machen. Die Sparkasse wurde dazu verurteilt, den im Rechtsstreit verbliebenen Klägern die von ihnen erbrachten Zahlungen zurückzuzahlen. Die Gegenklage der Sparkasse wurde abgewiesen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...