Anzeige
Anzeige
7. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenersatz: Sparkasse muss zahlen

Ist ein Verkaufsprospekt fehlerhaft, so kann neben dem Initiator auch die an der Fondsfinanzierung beteiligte Bank zum Schadenersatz heran gezogen werden. Das geht aus zwei aktuellen Urteilen des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor (Az.: 14 U 212/00 und 14 U 213/00).

Der Sachverhalt: Am 5. Januar 2005 wurde eine Sparkasse im Landgerichtsbezirk Offenburg in zwei Zivilverfahren des Oberlandesgerichts Karlsruhe zu Schadenersatz verurteilt. Die Kläger hatten sich an einem geschlossenen Immobilienfonds mit einem Objekt in Dresden beteiligt, dessen Initiator später wegen Kapitalanlagebetrugs rechtskräftig verurteilt wurde. Zwar betraf die Verurteilung andere Immobilienfonds dieses Kaufmanns, sie waren aber im Wesentlichen gleich strukturiert.

Die Sparkasse hatte den Erwerb der Anteile für sämtliche bundesweit wohnhafte Kläger finanziert. Nachdem sich die Erwartungen der Investoren bezüglich der Fondsentwicklung nicht erfüllt haben, verweigerten sie die Zahlungen ihrer Finanzierungskredite bei der beklagten Sparkasse und verlangten eine Rückzahlung der bisher geleisteten Beträge. Die Sparkasse ihrerseits hat die Darlehen fällig gestellt und die Zahlung der ausstehenden Raten per Gegenklage von den Klägern verlangt.

Wie Fälle dieser Art rechtlich zu beurteilen sind, war bis zum Erlass mehrerer Grundsatzurteile durch den II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) am 14. Juni 2004 umstritten. Der in Freiburg ansässige 14. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe hat sich jetzt den vom BGH erarbeiteten Rechtsgrundsätzen angeschlossen und den Klagen der im Rechtsstreit verbliebenen sechs Kläger – soweit nicht zwei von ihnen ein Rechenfehler unterlaufen war – in vollem Umfang stattgegeben.

Da der Verkaufsprospekt des betreffenden Immobilienfonds in mehreren Punkten fehlerhaft war, stehen nach Auffassung des Senats den Klägern Prospekthaftungsansprüche gegen die Initiatoren des Fonds zu. Diese können die Anleger auch gegen die Sparkasse geltend machen. Die Sparkasse wurde dazu verurteilt, den im Rechtsstreit verbliebenen Klägern die von ihnen erbrachten Zahlungen zurückzuzahlen. Die Gegenklage der Sparkasse wurde abgewiesen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...