Anzeige
17. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsicht bei abhängigen Treuhändern

Bei einer immer größeren Zahl von geschlossenen Fonds sind Treuhänder und Initiator miteinander verflochten. Die Hamburger Ratinagentur G.U.B. Gesellschaft für Unternehmensanalyse und Beteili-gungsmanagement mbH warnt vor Risiken für Anleger und Vermittler. Denn 49,4 Prozent der Fonds, die von der G.U.B. im Jahr 2004 analysiert wurden, weisen eine Verflechtung zwischen Treuhänder und Initiator auf. Nicht selten ist der Treuhänder zu 100 Prozent eine Tochtergesellschaft des Initiators. Nur in 35,6 Prozent der Fälle ist ein unabhängiger Treuhänder eingeschaltet. Bei den übrigen Fonds ist kein Treuhänder vorgesehen.

Zum Hintergrund: An geschlossenen Fonds beteiligen sich die Anleger in der Regel nicht direkt, sondern über einen Treuhandkommanditisten, kurz Treuhänder. Dieser wird stellvertretend für die Anleger in das Handelsregister eingetragen. Das reduziert das Haftungsrisiko für die Anleger und erleichtert die Abwicklung sowie die Übertragung des Fondsanteils.

?Wenn der Treuhänder vom Initiator abhängig ist, kann es allerdings zu Interessenkonflikten kommen?, erläutert G.U.B.-Analyst Oliver Wünsch. Das betrifft vor allem die Ausübung des Stimmrechts bei Gesellschafterbeschlüssen, wenn der Anleger dem Treuhänder keine Weisung bezüglich seines Ab-stimmungsverhaltens erteilt hat.

Sofern der Treuhandvertrag für diesen Fall vorsieht, dass der Treuhänder nach ?eigenem? oder nach ?pflichtgemäßem? Ermessen abstimmt, wird er in aller Regel dem Vorschlag der Geschäftsführung folgen. ?Damit fallen alle Stimmen der passiven Anleger mittelbar an den Initiator; Gegenpositionen sind unter Umständen selbst dann nicht durchzusetzen, wenn die Mehrheit der aktiven Anleger sie für richtig hält?, so Wünsch.

Zu dem gleichen kritischen Ergebnis führt ? auch bei unabhängigen Treuhändern – die Regelung, dass der Treuhänder bei ausbleibender Weisung immer gemäß dem Vor-schlag der Geschäftsführung abstimmt.Läuft ein Fonds planmäßig, haben solche Klauseln in der Regel wenig praktische Relevanz. ?In Krisen- oder Konfliktsituationen können sie aber von erheblicher Bedeutung sein?, warnt Wünsch. Anleger sollten nach Empfehlung der G.U.B. daher im Prospekt neben den Angaben zu dem gesellschaftsrechtlichen Hintergrund des Treuhänders auch die Regelungen zum Abstimmungsverhalten genau prüfen.

Die entsprechenden Passagen sind fast ausnahmslos nur im ?Kleingedruckten? – also in den rechtlichen Erläuterungen im hinteren Prospektteil oder sogar nur im Vertragstext selbst – zu finden. Deshalb rät die G.U.B. Vermittlern solcher Fonds, Anlageinteressenten separat und schriftlich über die entsprechenden Risiken aufzuklären. ?Ansonsten laufen Vermittler Gefahr, wegen mangelhafter Aufklärung auf Schadenersatz aus Beratungshaftung in Anspruch genommen zu werden?, sagt G.U.B.-Analyst Wünsch.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...