Anzeige
11. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI: Plankorrektur nach Umsatzeinbruch

Nach einem Einbruch der Platzierungszahlen um rund 31 Prozent im ersten Halbjahr 2006 hat die HCI Capital AG, Hamburg, ihre Platzierungsplanung für das Gesamtjahr um rund 14 Prozent gesenkt. Das Unternehmen platzierte im ersten Halbjahr 2006 insgesamt 264,5 Millionen Euro Eigenkapital. Im Vorjahreszeitraum hatten noch 382,9 Millionen Euro zu Buche gestanden.

Die Ursache für den Rückgang findet sich im Geschäftsbereich Schiffsfonds. Während im ersten Halbjahr 2005, in dem HCI insgesamt rund 306 Millionen Euro mit Schiffsfonds platzierte, allein 113,4 Millionen Euro Eigenkapital von der Deutschen Bank als Exklusivpartner für das Schiffsportfolio Ocean Shipping I eingefahren wurden, blieb eine solche Partnerschaft mit einer Großbank im ersten Halbjahr 2006 aus. Folge: Von Januar bis Juni 2006 brachte es HCI mit Schiffsfonds lediglich auf rund 125 Millionen Euro. Das sind rund 59 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Dadurch wird einmal mehr die Bedeutung der Großbanken als Vertriebskanal deutlich. Im ersten Halbjahr 2006 stellte die Deutsche Bank ihre Vertriebspower vor allem der Lloyd Fonds AG, ebenfalls Hamburg, zur Verfügung, für deren Schiffsportfolio 01 Anfang des Jahres rund 110 Millionen Euro Eigenkapital über die Schalter der größten deutschen Bank flossen.

Der Einbruch im Schiffsfondsbereich der HCI konnte auch von den anderen Geschäftsbereichen, die durchweg zulegten, nicht ausgeglichen werden. Für Immobilienfonds platzierte das Unternehmen in der ersten Hälfte dieses Jahres mit rund 43 Millionen Euro etwa 34 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Noch deutlicher fiel das Plus bei der Eigenkapitalplatzierung für Lebensversicherungs-Zweitmarkt- sowie für Private-Equity-Fonds aus. Die LV-Fonds legten um 108 Prozent auf 73,3 Millionen Euro zu, PE-Fonds toppten mit 23,2 Millionen Euro das Platzierungsergebnis des Vergleichszeitraums aus 2005 um 140,3 Prozent.

Einziger Trost: Trotz des Umsatzeinbruchs weist das operative Ergebnis (EBIT) der HCI Capital AG einen Anstieg um etwa sieben Prozent auf 32 Millionen Euro auf. Grund: Mit der Vermittlung von Schiffen erzielte das Unternehmen sonstige betriebliche Erträge in Höhe von 15,7 Millionen Euro.

Auch die Gewinnprognose für das Gesamtjahr muss laut HCI-Vorstand nicht verändert werden. Erwartet wird nach wie vor ein Konzernergebnis nach Steuern von 36 bis 38 Millionen Euro.

Dennoch: Eine erhoffte Vertriebsvereinbarung mit einer Großbank wird nach Ansicht des Vorstandes möglicherweise auch in den verbleibenden Monaten dieses Jahres nicht mehr zustande kommen. Während HCI 2006 bislang Eigenkapital in Höhe von insgesamt mindestens 700 Millionen Euro platzieren wollte, visiert das Unternehmen daher jetzt nur noch mindestens 600 Millionen Euro an.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...