Anzeige
11. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI: Plankorrektur nach Umsatzeinbruch

Nach einem Einbruch der Platzierungszahlen um rund 31 Prozent im ersten Halbjahr 2006 hat die HCI Capital AG, Hamburg, ihre Platzierungsplanung für das Gesamtjahr um rund 14 Prozent gesenkt. Das Unternehmen platzierte im ersten Halbjahr 2006 insgesamt 264,5 Millionen Euro Eigenkapital. Im Vorjahreszeitraum hatten noch 382,9 Millionen Euro zu Buche gestanden.

Die Ursache für den Rückgang findet sich im Geschäftsbereich Schiffsfonds. Während im ersten Halbjahr 2005, in dem HCI insgesamt rund 306 Millionen Euro mit Schiffsfonds platzierte, allein 113,4 Millionen Euro Eigenkapital von der Deutschen Bank als Exklusivpartner für das Schiffsportfolio Ocean Shipping I eingefahren wurden, blieb eine solche Partnerschaft mit einer Großbank im ersten Halbjahr 2006 aus. Folge: Von Januar bis Juni 2006 brachte es HCI mit Schiffsfonds lediglich auf rund 125 Millionen Euro. Das sind rund 59 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Dadurch wird einmal mehr die Bedeutung der Großbanken als Vertriebskanal deutlich. Im ersten Halbjahr 2006 stellte die Deutsche Bank ihre Vertriebspower vor allem der Lloyd Fonds AG, ebenfalls Hamburg, zur Verfügung, für deren Schiffsportfolio 01 Anfang des Jahres rund 110 Millionen Euro Eigenkapital über die Schalter der größten deutschen Bank flossen.

Der Einbruch im Schiffsfondsbereich der HCI konnte auch von den anderen Geschäftsbereichen, die durchweg zulegten, nicht ausgeglichen werden. Für Immobilienfonds platzierte das Unternehmen in der ersten Hälfte dieses Jahres mit rund 43 Millionen Euro etwa 34 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Noch deutlicher fiel das Plus bei der Eigenkapitalplatzierung für Lebensversicherungs-Zweitmarkt- sowie für Private-Equity-Fonds aus. Die LV-Fonds legten um 108 Prozent auf 73,3 Millionen Euro zu, PE-Fonds toppten mit 23,2 Millionen Euro das Platzierungsergebnis des Vergleichszeitraums aus 2005 um 140,3 Prozent.

Einziger Trost: Trotz des Umsatzeinbruchs weist das operative Ergebnis (EBIT) der HCI Capital AG einen Anstieg um etwa sieben Prozent auf 32 Millionen Euro auf. Grund: Mit der Vermittlung von Schiffen erzielte das Unternehmen sonstige betriebliche Erträge in Höhe von 15,7 Millionen Euro.

Auch die Gewinnprognose für das Gesamtjahr muss laut HCI-Vorstand nicht verändert werden. Erwartet wird nach wie vor ein Konzernergebnis nach Steuern von 36 bis 38 Millionen Euro.

Dennoch: Eine erhoffte Vertriebsvereinbarung mit einer Großbank wird nach Ansicht des Vorstandes möglicherweise auch in den verbleibenden Monaten dieses Jahres nicht mehr zustande kommen. Während HCI 2006 bislang Eigenkapital in Höhe von insgesamt mindestens 700 Millionen Euro platzieren wollte, visiert das Unternehmen daher jetzt nur noch mindestens 600 Millionen Euro an.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...