Anzeige
Anzeige
19. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investcon zieht Dubai-Fonds zurück

Das Emissionshaus Investcon, Germering, nimmt seine Beteiligungsofferte Dubai Opportunity Fund vom Markt und zahlt allen Anlegern, die sich bislang beteiligt haben, ihre Einlage inklusive des Agios vollständig zurück. Betroffen sind laut Investcon-Chef Dr. Peter Fey weniger als 50 Anleger, die bislang knapp eine Million Euro in den Fonds eingezahlt haben.

Grund für die Maßnahme sind die Ermittlungsverfahren, die seit kurzem gegen die gesamte Führungsriege der Akzenta AG, Neubeuern, geführt werden (cash-online berichtete). Die Akzenta AG ist über ihre 100-Prozent-Tochter Partnerbeteiligungsgesellschaft zu 50 Prozent an Investcon beteiligt und fungiert im Dubai Opportunity Fund als Platzierungsgarantin bis zu einer Summe von zehn Millionen Euro. Die Verbindung zwischen Akzenta und Investcon war bereits vor Bekanntwerden der aktuellen staatsanwaltlichen Ermittlungen von einzelnen Medien moniert worden.

?Wir lassen uns durch die unseres Erachtens überzogenen Angriffe auf unseren Fonds wegen des Platzierungsgaranten nicht entmutigen?, schreibt Investcon in einer Mitteilung. ?Ein Relaunch des Dubai Opportunity Fund ist in Vorbereitung.?

Nach Angaben von Investcon ist der Fonds in seiner bisherigen Form unter diesen Bedingungen jedoch unverkäuflich. Der Fonds soll daher im Herbst in veränderter Form erneut auf den Markt gebracht werden. Geplant ist etwa, die Akzenta als Platzierungsgarantin aus dem Konzept zu streichen. Auch die Beteiligung der Akzenta an Investcon soll aufgelöst werden. Die 50 Prozent der Anteile will ? ebenso wie weitere 24 Prozent, die bislang von der Gesellschaft Centurex gehalten wurden ? Unternehmenschef Fey übernehmen. Fey wäre dann alleiniger Gesellschafter der Investcon.

Der Fonds wird in seiner neuen Form laut Fey über keine Platzierungsgarantie verfügen. Darüber hinaus soll in Sachen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) eine andere Regelung als bisher ins Fondskonzept aufgenommen werden. Das ist nötig, da das Bundesfinanzministerium im Frühjahr bekannt gegeben hat, das DBA mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, welches im Sommer ausläuft, nicht verlängern zu wollen. Wie ein zu erwartendes neues DBA zwischen beiden Ländern aussehen wird, ist gegenwärtig noch offen.

Geplant ist auch, die Laufzeit des Fonds von bislang im Schnitt 8,5 Jahren auf fünf Jahre zu verkürzen. Schließlich sollen mit einigen Immobilien-Developpern in Dubai Vorab-Vereinbarungen getroffen werden. Um den Blindpool-Charkter des Fonds abzuschwächen, sollen die Unternehmen sodann im Prospekt bereits als Partner vorgestellt werden. Gleichzeitig soll die Rolle des bisherigen Hauptpartners vor Ort, der Dubai Penthouse & Real Estate (DPRE), im Fondskonzept neutralisiert werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...