Anzeige
19. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investcon zieht Dubai-Fonds zurück

Das Emissionshaus Investcon, Germering, nimmt seine Beteiligungsofferte Dubai Opportunity Fund vom Markt und zahlt allen Anlegern, die sich bislang beteiligt haben, ihre Einlage inklusive des Agios vollständig zurück. Betroffen sind laut Investcon-Chef Dr. Peter Fey weniger als 50 Anleger, die bislang knapp eine Million Euro in den Fonds eingezahlt haben.

Grund für die Maßnahme sind die Ermittlungsverfahren, die seit kurzem gegen die gesamte Führungsriege der Akzenta AG, Neubeuern, geführt werden (cash-online berichtete). Die Akzenta AG ist über ihre 100-Prozent-Tochter Partnerbeteiligungsgesellschaft zu 50 Prozent an Investcon beteiligt und fungiert im Dubai Opportunity Fund als Platzierungsgarantin bis zu einer Summe von zehn Millionen Euro. Die Verbindung zwischen Akzenta und Investcon war bereits vor Bekanntwerden der aktuellen staatsanwaltlichen Ermittlungen von einzelnen Medien moniert worden.

?Wir lassen uns durch die unseres Erachtens überzogenen Angriffe auf unseren Fonds wegen des Platzierungsgaranten nicht entmutigen?, schreibt Investcon in einer Mitteilung. ?Ein Relaunch des Dubai Opportunity Fund ist in Vorbereitung.?

Nach Angaben von Investcon ist der Fonds in seiner bisherigen Form unter diesen Bedingungen jedoch unverkäuflich. Der Fonds soll daher im Herbst in veränderter Form erneut auf den Markt gebracht werden. Geplant ist etwa, die Akzenta als Platzierungsgarantin aus dem Konzept zu streichen. Auch die Beteiligung der Akzenta an Investcon soll aufgelöst werden. Die 50 Prozent der Anteile will ? ebenso wie weitere 24 Prozent, die bislang von der Gesellschaft Centurex gehalten wurden ? Unternehmenschef Fey übernehmen. Fey wäre dann alleiniger Gesellschafter der Investcon.

Der Fonds wird in seiner neuen Form laut Fey über keine Platzierungsgarantie verfügen. Darüber hinaus soll in Sachen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) eine andere Regelung als bisher ins Fondskonzept aufgenommen werden. Das ist nötig, da das Bundesfinanzministerium im Frühjahr bekannt gegeben hat, das DBA mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, welches im Sommer ausläuft, nicht verlängern zu wollen. Wie ein zu erwartendes neues DBA zwischen beiden Ländern aussehen wird, ist gegenwärtig noch offen.

Geplant ist auch, die Laufzeit des Fonds von bislang im Schnitt 8,5 Jahren auf fünf Jahre zu verkürzen. Schließlich sollen mit einigen Immobilien-Developpern in Dubai Vorab-Vereinbarungen getroffen werden. Um den Blindpool-Charkter des Fonds abzuschwächen, sollen die Unternehmen sodann im Prospekt bereits als Partner vorgestellt werden. Gleichzeitig soll die Rolle des bisherigen Hauptpartners vor Ort, der Dubai Penthouse & Real Estate (DPRE), im Fondskonzept neutralisiert werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...