Anzeige
Anzeige
26. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italien: Freibetrag nun doch weg

Entgegen anders lautenden Meldungen wird der Freibetrag für beschränkt Steuerpflichtige in Italien, also auch für deutsche Investoren, nun doch gestrichen.
Das jüngste Dekret der italienischen Regierung vom 3. Oktober 2006 enthalte lediglich eine Verschiebung der Abschaffung von 2006 auf 2007. Darauf weist Martin Führlein, Rechtsanwalt und Steuerberater bei der Nürnberger Rödl GmbH, hin.

Die Abschaffung des Freibetrages (derzeit 3.000 Euro pro Jahr) war bereits im Juli 2006 Gegenstand eines Regierungsdekrets, das jedoch nicht umgesetzt wurde. In Italien müssen solche Dekrete innerhalb von 60 Tagen vom Parlament bestätigt werden, sonst treten sie wieder außer Kraft.

Änderungen sind deshalb auch bei dem aktuellen Dekret noch möglich. In Italien werde aber über eine generelle Abschaffung oder Beschränkung des Grundfreibetrages diskutiert, so Führlein. ?Die Chancen, dass der Steuerfreibetrag auch über 2007 hinaus gewährt wird, erscheinen daher als gering?, resümiert der Experte.

Die Bedingungen für Italien-Immobilienfonds für deutsche Anleger sind demnach weiterhin ungewiss und werden sich voraussichtlich verschlechtern. Der Münchener Initiator KGAL zum Beispiel hatte bereits nach dem ersten Dekret im Juli den gerade erst aufgelegten Italien-Fonds wieder zurückgezogen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...