23. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Ziele fast erreicht

Schiffsfonds haben bisher im Schnitt rund 95 Prozent der prognostizierten Einnahmeüberschüsse eingefahren und damit das zentrale Ziel fast erreicht. Das berichtet das Kapitalanlage-Magazin Cash. in seiner aktuellen Ausgabe auf Basis der Auswertung von fast 1.500 Schiffsfonds aus den Leistungsbilanzen nahezu aller marktrelevanten Anbieter.

Der Schnitt der Initiatoren, in den alle Häuser unabhängig vom platzierten Fondsvolumen mit dem gleichen Gewicht eingingen, liegt noch näher an der Zielmarke: Sie erreichten im Schnitt 97,3 Prozent der Planwerte. Dabei sind die Unterschiede beträchtlich: Spitzenreiter ist die Norddeutsche Vermögen, Hamburg, deren Schiffe bis Ende 2004 insgesamt 112,7 Prozent der geplanten Überschüsse einfuhren. Die noch laufenden Fonds der ebenfalls in der Hansestadt ansässigen Castor Kapital GmbH & Co. KG erreichten hingegen nur 58 Prozent.

Die erwirtschafteten Einnahmeüberschüsse sind das zentrale Erfolgskriterium für Schiffsfonds, weil daraus Ausschüttungen, Tilgungen und Liquiditätsreserven finanziert werden können. Weniger aussagekräftig sind die Ausschüttungen allein.

In dieser Hinsicht ist die Branche weniger erfolgreich: In der Summe über alle Fonds belaufen sich die Ausschüttungen an die Anleger nur auf 75,6 Prozent der Planwerte, fast die Hälfte der Fonds verfehlt das Ausschüttungs-Ziel. Grund: Bei erfolgreichen Fonds werden höhere Überschüsse als geplant primär für Sondertilgungen verwendet, geringere Einnahmen gehen hingegen in voller Höhe zu Lasten der Ausschüttungen, da Zins und Tilgung vorrangig mit fixen Beträgen zu bedienen sind.

Die Zahlen stammen aus dem in den nächsten Tagen erscheinenden DFI-Special ?Schiffsfonds-Performance ? 23 Initiatoren im Vergleich?, das vom Deutschen Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (DFI), Hamburg, herausgegeben wird und das Cash. vorab exklusiv vorlag.

Das DFI, das wie Cash. zur cash.medien AG gehört, vergleicht und kommentiert in dem 100-seitigen Special nicht nur die Soll-Ist-Vergleiche der Überschüsse und Ausschüttungen, sondern auch die Liquiditätsreserven, die Tilgungen und die Exits (Ergebnisse bereits aufgelöster Fonds). Daneben vergleicht der Autor Stefan Löwer erstmals die Ergebnisse der DFI-Leistungsbilanz-Analysen zu Schiffsfonds-Initiatoren direkt miteinander.

Das Special kostet 79 Euro (inklusive Umsatzsteuer und Versand Inland). Weitere Informationen unter dfi-Report.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...