Anzeige
6. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vif-Medienfonds: Commerzbank haftet

Das Landgericht München I hat die Commerzbank AG, Frankfurt/Main, verurteilt, der Ehefrau eines Anlegers des Vif-Medienfonds 3 rund 100.000 Euro Schadenersatz zu leisten (Az: 28 O 468/06).

Die Bank hatte den Anleger nach Ansicht der Richterin nicht ausreichend über die Risiken des Fonds, bei dem die Anleger fast die gesamte Einlage verloren haben, informiert. Streitpunkt ist vor allem, dass der Prospekt durch den geplanten Abschluss einer Erlösausfallversicherung ein maximales Verlustrisiko von etwa 20 Prozent der Einlage suggerierte. Eine solche Versicherung war jedoch nie abgeschlossen worden.

Selbst der Commerzbank-Berater, der den Fonds seinerzeit vermittelt hatte und der als Zeuge vernommen wurde, hatte den Prospekt nicht richtig verstanden und war von einem begrenzten Verlustrisiko ausgegangen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Freigesprochen von der Haftung wurde hingegen ? wie bereits in verschiedenen Urteilen des Oberlandesgerichts München – die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH, München. Sie hatte bei dem Fonds als Prospektprüfer und Mittelverwendungskontrolleur fungiert. Der Prospekt sei einwandfrei, und als Kontrolleur habe sich Deloitte vertragsgerecht verhalten, so die Urteilsbegründung. Darüber hinausgehende Pflichten habe Deloitte nicht gehabt.

Gegen diesen Teil des Urteils werde die Klägerin Berufung einlegen, so Rechtsanwältin Katja Fohrer von der Münchener Kanzlei Mattil & Kollegen gegenüber cash-online. Sie weist auch darauf hin, dass vor dem Bundesgerichtshof (BGH) zahlreiche Parallelverfahren anhängig seien, die sich auch gegen Deloitte wegen fehlerhafter Prospektprüfung richten. Mit einer Entscheidung des BGH sei noch in diesem Herbst zu rechnen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Autofahren und Klima schonen?

Der Berliner Digitalversicherer Friday hat ein neues Produkt auf den Markt gebracht: Die Basler-Tochter hat in Kooperation mit myclimate  eine Versicherung ins Leben gerufen, die den CO2-Ausstoß kompensiert. Weiterer Partner ist das Vergleichsportal Verivox.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte bestimmen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...