Anzeige
Anzeige
18. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Prüfer haftet nicht generell

Ein Wirtschaftsprüfer haftet gegenüber Anlegern nur dann für einen fehlerhaften Prospektprüfungsbericht, wenn der betreffende Anleger den Bericht kannte. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: III ZR 185/05). Er wies damit in zwei von drei Fällen die Klagen von Anlegern gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche in Zusammenhang mit dem Medienfonds Vif 3. KG ab.

Anders als die Vorinstanzen stellte der BGH allerdings fest, dass der Prospekt selbst fehlerhaft war. In dem ?worst-case-Szenario? sei nicht ausreichend darauf hingewiesen worden, dass dem Anleger ein Risiko des Totalverlustes droht. Nach Mitteilung der Kanzlei Mattil & Kollegen, München und Berlin, wurde im Prospekt behauptet, das Verlustrisiko sei auf 21,6 Prozent der Einlage beschränkt. Die Absicherung sollte durch eine Erlösausfallversicherung erfolgen, deren Abschluss bei Prospektherausgabe aber noch gar nicht sichergestellt gewesen sei.

Der BGH wies die Klagen insofern an das Oberlandesgericht (OLG) München zurück. Dieses muss nun prüfen, ob die ING Leasing GmbH, die unter anderem als Vertriebskoordinator und Einzahlungstreuhänder involviert war, als Mitinitiatorin, Hintermann oder wegen unerlaubter Handlung für den Prospektfehler verantwortlich zu machen ist und Schadenersatz leisten muss.

Nach Angaben der Kanzlei Mattil hatten OLG und Landgericht München den Prospekt in insgesamt mehr als 100 Urteilen als fehlerfrei angesehen und auch die Klagen gegen ING abgewiesen. Mattil-Anwältin Katja Fohrer fordert deshalb die Einrichtung einer Spezialkammer für Kapitalanlagerecht bei OLG und Landgerichten, damit sich nicht eine Vielzahl von Richtern mit den umfangreichen und komplizierten Anlegerklagen befassen müsse. ?Derartig gravierende Fehlurteile können dann vielleicht vermieden werden?, so die Anwältin.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...