19. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.-Marktreport 2006: Rückgang nur knapp sechs Prozent

Das Marktvolumen der geschlossenen Fonds ist im Jahr 2006 gegenüber dem Vorjahr entgegen den Erwartungen lediglich um knapp sechs Prozent zurückgegangen.
Nach der jährlichen Erhebung des Hamburger Kapitalanlage-Magazins Cash. betrug das insgesamt platzierte Eigenkapital 2006 rund 11,0 Milliarden Euro, das damit finanzierte Investitionsvolumen betrug 21,9 Milliarden Euro (siehe Tabelle). Marktbeobachter hatten allgemein einen weitaus größeren Rückgang um mindestens zehn bis 20 Prozent ? und darüber – erwartet.

Grund für den unerwartet stabilen Markt ist vor allem der Platzierungserfolg der Immobilienfonds. Ihr Investitions-volumen stieg gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 18,3 Prozent auf fast zehn Milliarden Euro und einen Marktanteil von rund 45 Prozent. Zugelegt haben dabei insbesondere die deutschen Immobilienfonds mit einer Steigerung des Investitionsvolumens um über 50 Prozent und des platzierten Eigenkapitals um 25 Prozent. Das Investitionsvolumen der US-Fonds legte um ein Drittel zu, für Immobilien im sonstigen Ausland (Österreich, Holland, Kanada etc.) ging es hingegen zurück.

Einen deutlichen Zuwachs verzeichnen auch die Private Equity-Fonds, deren platziertes Volumen sich fast verdoppelte. Ein Großteil des Wachstums in dieser Branche entfiel auf die australische Macquarie-Gruppe, die mit ihren Infrastrukturfonds nach eigenen Angaben 775 Millionen Euro Ei-genkapital einwerben konnte. Der restliche Private-Equity-Markt ist mit einem Plus von 20 Prozent zwar ebenfalls gewachsen. Einige der vielen Initiatoren, die 2006 erstmals einen solchen Fonds anboten, haben nach der Cash.-Erhebung aber nur sehr geringe Volumina einwerben können.

Deutlich geschrumpft ist wie erwartet das Investitionsvolumen der Schiffsfonds, das um 21 Prozent geringer ausfiel als 2005. Diese Branche hatte 2004 und 2005 Rekordjahre zu verzeichnen, der Hype ging 2006 mit sinkenden Charterraten zurück. Das Marktvolumen lag im vergangenen Jahr noch immer über dem Niveau von 2003, dem bis dahin besten Jahr der Branche.

Ebenfalls erheblich geringer als im Vorjahr ist das Volumen der Fonds im Lebensversicherungs-Zweitmarkt. Sie büßten fast ein Drittel ihres Investitionsvolumens ein, das platzierte Eigenkapital brach sogar um 54 Prozent ein. Der Rückgang ist fast ausschließlich auf die Deutsche Bank, Niederlassung London, zurückzuführen, die 2005 in dieser Branche mehr als 500 Millionen Euro plat-ziert hatte und 2006 nach eigenen Angaben mit keinem entsprechenden Angebot am Markt war. Das Bankhaus meldete in diesem Jahr überhaupt keine Zahlen, obwohl es in 2006 mit zwei neuen Fonds (einem Private Equity- und einem Patentverwertungsfonds) auf den Markt gekommen ist.

Fast völlig vom Markt verschwunden sind Medienfonds (minus 98,6 Prozent) nach der Abschaffung nennenswerter Verlustzuweisungsmöglichkeiten Ende 2005 durch die Einführung von Paragraf 15b Einkommensteuergesetz. Lediglich zwei Anbieter von Videogame-Fonds sind in der Markterhebung für 2006 vertreten. Deutlich gelitten unter der Einführung des 15b hat auch die Branche der Wind- und Energie-Fonds, deren Volumen um mehr als 50 Prozent einbrach.

Nicht in der Statistik berücksichtigt sind etwa 500 Millionen Euro, die für Steuerstundungsmodelle platziert wurden, die aber auf Grund einer rückwirkenden Gesetzesänderung (Ausdehnung von Paragraf 15b auch auf Einkünfte aus Kapitalvermögen) rückabgewickelt wurden. Inklusive dieser Fonds wäre das Platzierungsvolumen 2006 gegenüber dem Vorjahr annähernd unverändert geblieben.

Die vollständige Marktübersicht, die ausschließlich auf erhobenen Daten und nicht auf Schätzungen basiert, und die Ergebnisse sämtlicher Emissionshäuser sowie Stimmen der Initiatoren erscheint in Cash. 3/2007 (ab 15. Februar 2007 im Handel).

Investitionsvolumen
2006 2005 Veränd.
Immobilien D. 4.035,3 2.659,4 +51,7%
Immobilien USA 2.609,6 1.948,9 +33,9%
Imm. Sonst. Ausl. 3.183,5 3.698,3 -13,9%
Schiffe 6.129,8 7.769,7 -21,1%
Private Equity 1.930,0 981,4 +96,7%
LV-Zweitmarkt 1.323,9 1.965,8 -32,7%
Wind / Energie 479,3 979,0 -51,0%
Medien 15,2 1.105,2 -98,6%
Sonstige * 2.236,5 2.142,8 +4,4%
Gesamt IV** 21.943,1 23.250,5 -5,6%
Gesamt EK*** 10.969,2 11.604,8 -5,5%
in Mio. Euro / Quelle: Cash.-Research

*inkl. Direktinvestitionen in Container

**Investitionsvolumen

***Eigenkapital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...