Anzeige
13. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EVCA: 90 Milliarden Euro frisches Geld

Die europäischen Private Equity-Fonds haben im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 89,8 Milliarden Euro an neuem Beteiligungskapital eingesammelt, 25 Prozent mehr als 2005. Das teilte der Branchenverband European Private Equity & Venture Capital Association (EVCA), Zaventem/Belgien, heute mit. Gegenüber 2004 hat sich das Platzierungsvolumen damit mehr als verdreifacht.

Besonders rasch wuchsen die Mittelzuflüsse für Fonds, die in junge Wachstumsunternehmen investieren: Die Venture Capital-Sparte sammelte mit 15,9 Milliarden Euro fast 50 Prozent mehr ein als im Vorjahr. Das Mittelaufkommen von Fonds für Übernahmen bestehender Firmen (Buy out) steig um 22 Prozent auf 70,9 Milliarden Euro. ?Vieles deutet auf ein Comeback des Venture Capital-Segments hin?, heißt es in der EVCA-Mitteilung.

Bei der Mittelherkunft konnten die Dachfonds ihr Volumen mehr als verdoppeln. Sie steuerten 18,1 Milliarden Euro oder 21 Prozent zum gesamten Mittelaufkommen bei. Nur die Pensionsfonds übertrafen sie mit einem Anteil von 26 Prozent.

Die durchschnittlichen Renditen der laufenden Fonds, die EVCA zusammen mit den Beratungsunternehmen Thomson Financial und Price Waterhouse Coopers ermittelt hat, liegen zwar weiterhin auf einem sehr hohen Niveau, sind aber zurückgegangen. Im vergangenen Jahr erzielten die Fonds eine durchschnittliche Rendite nach der Methode des internen Zinsfußes (Internal Rate of Return, kurz: IRR) von 21,3 Prozent (Vorjahr: 33,8 Prozent). Die durchschnittliche IRR über einen Zeitraum von zehn Jahren sank von 11,4 auf 10,3 Prozent pro Jahr.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...