Anzeige
Anzeige
7. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FRE-Pleite: Dubai-Fonds dementiert

Die Insolvenz der First Real Estate Grundbesitz GmbH (FRE), Düsseldorf, hat nach Auskunft von Ilona Müller, Geschäftsführerin des Dubai Invest Immobilienfonds, ?keine für mich erkennbaren Auswirkungen auf den Fonds?.

Hintergrund: Die FRE hatte in der vergangenen Woche Insolvenz angemeldet. Nach Angaben des Deutschen Instituts für Anlegerschutz e.V., Berlin, sind 8.000 Anleger mit Inhaberschuldverschreibungen über rund 60 Millionen Euro betroffen. Die ?Financial Times Deutschland? berichtete gestern über Verbindungen zu dem Dubai-Invest-Fonds. FRE sei Gründungsgesellschafterin des Fonds gewesen, der Geschäftsführer von Dubai Invest Management, Heinz Jürgen Lemm, habe über seine Immobilienfirma früher mit FRE zusammengearbeitet.

Rechtliche Verbindungen zwischen der FRE und dem Fonds hätten seit Mitte 2006 nicht mehr bestanden, betont Müller gegenüber cash-online. Der zunächst fortgesetzte Vermittlungsvertrag sei zwischenzeitlich ebenfalls aufgehoben worden. Sie selbst sei seit September 2006 Geschäftsführerin des Fonds, der mittlerweile zu 70 Prozent platziert sei.

Auch zu der Tower Beteiligungs AG, Berlin, bestünden ihres Wissens keine rechtlichen oder wirtschaftlichen Beziehungen. Auf der Webseite der AG, die nach eigenen Angaben Private-Equity-Investitionen durchführt, war ein Heinz Jürgen Lemm vor kurzem noch als Vorstandsvorsitzender aufgeführt, der Name ist inzwischen aus dem Impressum entfernt worden. Zu dem dort genannten Tower-Aufsichtrat Andre Bernd Müller bestünden keine verwandtschaftlichen Beziehungen, so Ilona Müller. Die Aufsichtsrätin Dr. Carmen Griesel, die den gleichen Nachnamen trägt wie der Dubai-Invest-Treuhänder Helmut Griesel, sei ihr ebenfalls nicht bekannt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...