Anzeige
Anzeige
5. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditkrise behindert Schiffsorders

Die globale Bankenkrise hat auch die Emissionshäuser geschlossener Schiffsfonds erreicht. Das berichteten übereinstimmend mehrere Initiatoren am Dienstag auf dem ?Hansa-Forum Schiffsfinanzierung?. Jens Burgemeister, Geschäftsführer der HCI Hanseatische Schiffsconsult GmbH, Hamburg, erklärte, dass die Finanzierung derzeit der Engpass bei der Bestellung neuer Schiffe sei, wenn die Übereinkünfte mit Werft, Reederei etc. stünden: ?Wir haben Projekte, die ansonsten rund sind, aber erhalten keine Finanzierung?, sagte Burgemeister.

Wenn Kredite zugesagt würden, seien die Zinsaufschläge gegenüber dem Interbanken-Satz Libor derzeit 0,1 bis 0,3 Prozentpunkte höher als im ersten Halbjahr 2007, berichteten Branchenvertreter.

Peter Rieck, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der HSH Nordbank, machte die Schiffskreditvergabe seines Hauses im kommenden Jahr von der Entwicklung des Interbankenmarktes abhängig. Die HSH habe im laufenden Jahr das Rekordvolumen von 20 Milliarden US-Dollar an Schiffskrediten neu vergeben, werde aber bis Jahresende keine weiteren Darlehen ausreichen, da sie diese derzeit kaum syndizieren könne. Wenn sie die Kredite im kommenden Jahr wieder wie gewohnt teilweise weiterreichen könne, werde sie erneut 20 Milliarden US-Dollar ausreichen. Andernfalls könne sie zwölf Milliarden US-Dollar in ihre eigenen Bücher nehmen und werde versuchen, Kredite gemeinsam mit anderen Banken zu vergeben. (gei)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...