24. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Medienfonds droht Steuer-Gau

Die Münchener Finanzbehörden haben die Bearbeitung sämtlicher Medienfonds auf Eis gelegt und stellen die Anerkennung der steuerlichen Konzepte in Frage. Das geht aus einem Schreiben des Finanzamts München III hervor, das von dem Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V., Berlin, verbreitet wurde.

Danach ?können Feststellungsbescheide betreffend Medienfonds derzeit nicht bearbeitet werden?. Insbesondere ?die steuerliche Behandlung der festen Lizenzzahlungen (laufende fixe und fixe Mindestabschlusszahlung) bei Medienfonds mit sog. Defeasance-Struktur? müsse auf Ebene der Referatsleiter des Bundes und der Länder noch geklärt werden. Mit einer Entscheidung könne nicht vor Herbst gerechnet werden.

Solche Medienfonds sahen in der Regel sehr hohe Steuervorteile durch Verlustzuweisungen und nur geringe wirtschaftliche Überschüsse durch weitgehend abgesicherte Zahlungen vor. Sollte die Finanzverwaltung sich in der offenbar angestrebten bundeseinheitlichen Regelung gegen die Anerkennung dieser Konzepte entscheiden, drohen den Anlegern hohe Steuernachzahlungen. Aus dem Schneider sind nur jene Fonds, die bereits bestandskräftige Betriebsprüfungen hinter sich gebracht haben.

Fonds mit ?Defeasance-Struktur? wurden überwiegend von Banken und banknahen Initiatoren aufgelegt. Dazu zählt die KGAL, Grünwald bei München, und deren Tochter Alcas, bei der laut Leistungsbilanz Ende 2005 fünf Leasing- und drei operative Medienfonds mit einem Volumen von insgesamt mehr als einer Milliarde Euro noch nicht betriebsgeprüft waren.

Für KGAL-Sprecherin Claudia Rosenberger ist das Vorgehen der Finanzverwaltung “unverständlich”. Sie betont, dass alle Medienfonds von KGAL/Alcas im Einklang mit der bei Prospekterstellung geltenden Rechtslage und Verwaltungspraxis gestanden hätten. ?Dies wurde in der Vergangenheit auch durch die Finanzverwaltung selbst bestätigt, da vergleichbare Medienfonds von KGAL/Alcas bereits bis einschließlich 2001 endgültig veranlagt sind?, so die Sprecherin weiter. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...