Anzeige
18. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC steigt bei HCI ein

Die MPC Capital AG, Hamburg, hat am Mittwochabend 29,5 Prozent der Aktien der ebenfalls in der Hansestadt ansässigen HCI Capital AG erworben. Einer Ad Hoc-Mitteilung von MPC zufolge stammen die Papiere aus dem Besitz der HCI Sicar A.G., Luxemburg, die der ehemaligen HCI-Managerin Ursula Roessel zuzuordnen ist.

MPC erwarb die 7.080.000 Aktien für einen Preis knapp unter dem gestrigen Schlusskurs der HCI-Aktie von 15,85 Euro. Damit dürfte sich das Investment auf etwa 110 Millionen Euro belaufen.

Mit der Beteiligung kauft sich ? nach den Daten für 2005 – der größte deutsche Initiator geschlossener Fonds bei der Nummer zwei des Marktes ein. MPC wollte nach Angaben des Investor Relations-Beauftragten Andreas Schwarzwälder verhindern, dass die Beteiligung von einem anderen Wettbewerber erworben wird. ?Das Aktienpaket wurde auf dem Markt angeboten und es gab ein massives Interesse ausländischer Private Equity- und Finanzhäuser, die Zugang zum deutschen Markt über eine unabhängige Vertriebsorganisation suchen?, erklärt Schwarzwälder gegenüber cash-online. ?Das würde die Wettbewerbssituation verschärfen.?

MPC will die Beteiligung nach Angaben von Schwarzwälder nicht weiter aufstocken. Obgleich HCI Sicar mehr als 31 Prozent an HCI Capital hielt, wollte MPC nur 29,5 Prozent erwerben, da die Käuferin andernfalls den restlichen Aktionären ein Übernahmeangebot hätte unterbreiten müssen.

Der HCI-Vorstandsvorsitzende Harald Christ begrüßt die Beteiligung durch MPC: ?Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, mit der die Entwicklung unseres Unternehmens positiv beeinflusst wird?, so Christ. Die HCI-Aktie stieg nach Bekanntwerden des Kaufvertrags um knapp fünf Prozent.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...