Anzeige
6. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuern: Weitere Nadelstiche

Der Gesetzentwurf zur Unternehmenssteuerreform enthält wie erwartet einige Verschlechterungen für geschlossene Fonds. Er belegt zudem, dass die Branche trotz der kontinuierlichen Einschränkung von Steuervorteilen in den vergangenen Jahren weiterhin ein ?rotes Tuch? für die Finanzverwaltung ist.

Unter anderem regelt der 130-seitige Gesetzentwurf, der heute auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums veröffentlicht wurde, dass Gewinne aus dem Verkauf von Lebensversicherungen ab 2009 steuerpflichtig werden. Das dürfte den Spielraum für die Aufkäufer von deutschen Policen ? also auch für die Fonds ? einschränken und die Einstiegskonditionen verschlechtern.

Zudem soll bei Investitionen in Transport-Container der Veräußerungsgewinn am Ende der Laufzeit steuerpflichtig werden. Dies dient laut Gesetzesbegründung ?der Vermeidung von Steuersparmodellen?, bei denen mit der (bisherigen) Steuerfreiheit des Gewinns aus der Veräußerung geworben werde.

Normalanleger geschlossener Fonds können außerdem eine Vergünstigung nicht nutzen, die Großanlegern und anderen Anteilseignern von Personengesellschaften künftig auf Antrag gewährt werden soll. Sofern Gewinne nicht ausgeschüttet, sondern ?stehen gelassen? werden, wird lediglich auf Ebene der Gesellschaft ein ermäßigter Steuersatz von knapp 30 Prozent fällig. Der Anleger muss erst dann Steuern zahlen, wenn er eine Ausschüttung erhält.

Diese Vergünstigung, die das Prinzip der ?steuerlichen Transparenz? von Personengesellschaften durchbricht, wird aber nur gewährt, wenn der Anleger mehr als zehn Prozent des gesamten Gewinns erhält oder der Gewinnanteil mehr als 10.000 Euro beträgt. Letzteres ist in der Regel erst ab sechsstelligen Beteiligungssummen zu erwarten.

Zur Begründung führt das Ministerium aus, dass nur Gesellschaften, ?soweit diese nicht als Publikumsgesellschaft zu klassifizieren sind, begünstigt werden sollen?. Bei geringeren Beteiligungen sei ?die Mitunternehmerinitiative nur minimal ausgeprägt (z.B. Beteiligungen an Medienfonds, Windkraftfonds)?.

Warum das Ministerium ausgerechnet diese beiden Branchen, die schon nach der Einführung von Paragraf 15b Ende 2005 weitgehend vom Markt verschwunden sind, als Beispiel gewählt hat, ist der Begründung nicht zu entnehmen. Ebenfalls nicht ausgeführt ist, inwieweit die Mitunternehmerinitiative bei Besitzern von Aktien, die eine vergleichbare Vergünstigung generell erhalten, höher ist als bei Anlegern geschlossener Fonds.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Grünen-Finanzexperte: Lebensversicherungen sterben langsam

Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick befürchtet, dass mehrere Lebensversicherer wegen der langen Niedrigzinsphase den privaten Sicherungsfonds der Branche, Protektor, in Anspruch nehmen müssen.

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Bafin hat Fragen an N26

Mögliche Sicherheitsmängel bei der Identifizierung von Neukunden bei der Online-Bank N26 haben die Finanzaufsicht Bafin auf den Plan gerufen. “Wir haben Erkenntnisse, dass das Foto-Ident-Verfahren angewandt wird, dem gehen wir nach”, sagte ein Sprecher der Bafin. “Dieses Verfahren entspricht nicht den hiesigen Ansprüchen an die Identifizierung von Neukunden.”

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Gläubigerversammlungen in Sachen P&R: Die Zeit drängt

Am 17. und 18. Oktober 2018 finden in der Münchner Olympiahalle die Gläubigerversammlungen in den Insolvenzverfahren für die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, die P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs- GmbH sowie die P&R Transport-Container GmbH statt. Aufgrund der hohen Zahl von betroffenen Anlegern (insgesamt rund 54.000) dürfte es sich dabei um eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland überhaupt handeln. Warum eine rasche Umsetzung der Pläne des Insolvenzverwalters wichtig wäre

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...