6. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuern: Weitere Nadelstiche

Der Gesetzentwurf zur Unternehmenssteuerreform enthält wie erwartet einige Verschlechterungen für geschlossene Fonds. Er belegt zudem, dass die Branche trotz der kontinuierlichen Einschränkung von Steuervorteilen in den vergangenen Jahren weiterhin ein ?rotes Tuch? für die Finanzverwaltung ist.

Unter anderem regelt der 130-seitige Gesetzentwurf, der heute auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums veröffentlicht wurde, dass Gewinne aus dem Verkauf von Lebensversicherungen ab 2009 steuerpflichtig werden. Das dürfte den Spielraum für die Aufkäufer von deutschen Policen ? also auch für die Fonds ? einschränken und die Einstiegskonditionen verschlechtern.

Zudem soll bei Investitionen in Transport-Container der Veräußerungsgewinn am Ende der Laufzeit steuerpflichtig werden. Dies dient laut Gesetzesbegründung ?der Vermeidung von Steuersparmodellen?, bei denen mit der (bisherigen) Steuerfreiheit des Gewinns aus der Veräußerung geworben werde.

Normalanleger geschlossener Fonds können außerdem eine Vergünstigung nicht nutzen, die Großanlegern und anderen Anteilseignern von Personengesellschaften künftig auf Antrag gewährt werden soll. Sofern Gewinne nicht ausgeschüttet, sondern ?stehen gelassen? werden, wird lediglich auf Ebene der Gesellschaft ein ermäßigter Steuersatz von knapp 30 Prozent fällig. Der Anleger muss erst dann Steuern zahlen, wenn er eine Ausschüttung erhält.

Diese Vergünstigung, die das Prinzip der ?steuerlichen Transparenz? von Personengesellschaften durchbricht, wird aber nur gewährt, wenn der Anleger mehr als zehn Prozent des gesamten Gewinns erhält oder der Gewinnanteil mehr als 10.000 Euro beträgt. Letzteres ist in der Regel erst ab sechsstelligen Beteiligungssummen zu erwarten.

Zur Begründung führt das Ministerium aus, dass nur Gesellschaften, ?soweit diese nicht als Publikumsgesellschaft zu klassifizieren sind, begünstigt werden sollen?. Bei geringeren Beteiligungen sei ?die Mitunternehmerinitiative nur minimal ausgeprägt (z.B. Beteiligungen an Medienfonds, Windkraftfonds)?.

Warum das Ministerium ausgerechnet diese beiden Branchen, die schon nach der Einführung von Paragraf 15b Ende 2005 weitgehend vom Markt verschwunden sind, als Beispiel gewählt hat, ist der Begründung nicht zu entnehmen. Ebenfalls nicht ausgeführt ist, inwieweit die Mitunternehmerinitiative bei Besitzern von Aktien, die eine vergleichbare Vergünstigung generell erhalten, höher ist als bei Anlegern geschlossener Fonds.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...