Anzeige
18. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterer Falk Fonds pleite

Über das Vermögen des Falk Fonds 59 der insolventen Falk-Gruppe ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Zum Insolvenzverwalter wurde nach eigener Mitteilung der Münchener Rechtsanwalt Josef Nachmann bestellt. Er ist bereits der Verwalter für die ebenfalls insolventen Falk Fonds 68 und 71.

Nachmann kündigt an, die betroffenen 800 Anleger müssten jetzt mit Rückforderungen der erhaltenen Ausschüttungen von insgesamt zehn Millionen Euro rechnen, da es sich rechtlich um die Rückzahlung der Einlage handelte. Nachmann will den Anlegern in den nächsten Tagen ein Vergleichsangebot unterbreiten, nach dem sie entweder 65 Prozent der erhaltenen Ausschüttungen bis 23. November 2007 oder 75 Prozent bis 15. Januar 2008 zurückzahlen müssen.

Ähnlich war er bereits bei den Fonds 68 und 71 vorgegangen. 1.900 der 2.300 Anleger dieser Fonds habe er auf gerichtlichem Wege in Anspruch nehmen müssen, so Nachmann. Inzwischen seien mehr als 1.500 Anleger auf Vergleiche eingegangen. Aus den Prozessen lägen jetzt etwa 60 erstinstanzliche Urteile vor, die dem Insolvenzverwalter Recht gäben. Nur nach Urteilen von vier Gerichten, gegen die er Berufung eingelegt habe, hätten die Anleger nichts zurückzuzahlen, erklärt der Insolvenzverwalter.

Der Falk Fonds 59 war laut Cash.-Archiv 1996 aufgelegt worden und investierte in ein Büro- und Geschäftshaus in Berlin sowie ein Hotel auf Sylt. Das Eigenkapital betrug rund 31 Millionen Euro. Die jetzt zurück geforderten Ausschüttungen (ohne Berücksichtigung der Vergleichsangebote) belaufen sich demnach auf etwa 32 Prozent der ursprünglichen Beteiligungssumme. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...