Anzeige
18. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterer Falk Fonds pleite

Über das Vermögen des Falk Fonds 59 der insolventen Falk-Gruppe ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Zum Insolvenzverwalter wurde nach eigener Mitteilung der Münchener Rechtsanwalt Josef Nachmann bestellt. Er ist bereits der Verwalter für die ebenfalls insolventen Falk Fonds 68 und 71.

Nachmann kündigt an, die betroffenen 800 Anleger müssten jetzt mit Rückforderungen der erhaltenen Ausschüttungen von insgesamt zehn Millionen Euro rechnen, da es sich rechtlich um die Rückzahlung der Einlage handelte. Nachmann will den Anlegern in den nächsten Tagen ein Vergleichsangebot unterbreiten, nach dem sie entweder 65 Prozent der erhaltenen Ausschüttungen bis 23. November 2007 oder 75 Prozent bis 15. Januar 2008 zurückzahlen müssen.

Ähnlich war er bereits bei den Fonds 68 und 71 vorgegangen. 1.900 der 2.300 Anleger dieser Fonds habe er auf gerichtlichem Wege in Anspruch nehmen müssen, so Nachmann. Inzwischen seien mehr als 1.500 Anleger auf Vergleiche eingegangen. Aus den Prozessen lägen jetzt etwa 60 erstinstanzliche Urteile vor, die dem Insolvenzverwalter Recht gäben. Nur nach Urteilen von vier Gerichten, gegen die er Berufung eingelegt habe, hätten die Anleger nichts zurückzuzahlen, erklärt der Insolvenzverwalter.

Der Falk Fonds 59 war laut Cash.-Archiv 1996 aufgelegt worden und investierte in ein Büro- und Geschäftshaus in Berlin sowie ein Hotel auf Sylt. Das Eigenkapital betrug rund 31 Millionen Euro. Die jetzt zurück geforderten Ausschüttungen (ohne Berücksichtigung der Vergleichsangebote) belaufen sich demnach auf etwa 32 Prozent der ursprünglichen Beteiligungssumme. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...