Anzeige
23. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern: Erster Private Equity-Fonds

Das Bankhaus Wölbern, Hamburg, startet den Vertrieb seines ersten Private Equity-Fonds. Der Private Equity Futur 1 investiert in drei Zielfonds, deren Fokus auf dem Buy-Out-Segment liegt.

Der Zielfonds EQT V will drei bis vier Milliarden Euro im nördlichen und westlichen Europa anlegen, der Terra Firma III plant Beteiligungen an deutschen und britischen Unternehmen mit einem Gesamtvolumen von vier Milliarden Euro, und der Thomas H. Lee VI konzentriert sich mit rund acht Milliarden US-Dollar auf Nordamerika.

Die anfänglichen Weichkosten auf Ebene des Dachfonds belaufen sich auf elf Prozent des Eigenkapitals inklusive fünf Prozent Agio, die laufenden Kosten betragen 1,25 Prozent des Eigenkapitals. Wenn die Fondserträge zehn Prozent pro Jahr übersteigen, erhält das Management davon zusätzlich ein Zehntel. Wölbern will mit dem Fonds 30 Millionen Euro Eigenkapital einsammeln.

Das Bankhaus nutzt für Private Equity-Fonds im Bereich Life Sciences auch die Kontakte seines Eigentümers Professor Dr. Heinrich Schulte, Gründungsgesellschafter der Hamburger Biotech-Firma Evotec AG. ?Im Bereich Life Sciences werden wir wohl auch direkt investierende Fonds auflegen?, berichtet Wölbern-Fondsmanager Philip Frerichs gegenüber cash-online. Der erste direkt investierende Fonds ist für das zweite Halbjahr 2007 geplant.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...