Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

50 Schiffe unter einem Dach (-fonds)

Das Hamburger Emissionshaus Meerwert GmbH hat den Vertrieb des Dachfonds Schiffsportfolio II gestartet. Das Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von 25 Millionen Euro soll in 30 am Markt befindlichen Schiffsbeteiligungen anderer Initiatoren und Tranchen von Private Placements mit insgesamt rund 50 Schiffen fließen.
Die Auswahl der Zielfonds soll unabhängig von Schiffstypen, Initiatoren,Reedereien oder Charterern erfolgen und für die Anleger ein hohes Maß an Risikostreuung sicherstellen. Wie die Meerwert GmbH mitteilt, seien bereits Beteiligungen im Wert von rund sechs Millionen Euro gesichert, über weitere Anteile mit einem Gesamtvolumen von zehn Millionen Euro würden konkrete Verhandlungen geführt.

Das Fondspicking erfolgt in einem dreistufigen Prozess: Nachdem der Initiator eine Vorauswahl getroffen hat, werden die Beteiligungen der Carsten Rehder Schiffsmakler und Reederei GmbH & Co. KG und der Peter W. Lampke GmbH & Co. KG, beide Hamburg, zur Prüfung vorgelegt. In einem letzten Schritt müssen die finanzierenden Kreditinstitute Conrad Hinrich Donner Bankund Bankhaus Wölbern, die jeweils mit einem Vetorecht ausgestattet sind, den Vorschlag absegnen.

Anleger können sich ab einer Summe von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio an dem Fonds beteiligen. Der Ausgabeaufschlag soll zu zwei Dritteln auf die Deckung der Fondskosten verwendet werden, das übrige Drittel als Liquiditätsreserve der Fondsgesellschaft dienen. Die Investitionsquote beziffern die Hanseaten so auf 100 Prozent und prognostizieren die jährlichen Ausschüttungen an die Anleger mit sieben Prozent ab Mitte 2009 über die zehnjährige Fondslaufzeit. Das Beteiligungskonzept sieht zudem eine erfolgsabhängige Vergütung des Fondsmanagements vor: Es erhält einen Anteil vonvier Prozent aller Auszahlungen erst am Ende der Fondslaufzeit und nur dann, wenn die Anleger ihre Ausschüttungen in prospektierter Höhe erhalten haben. Allerdings ist nach der Auflösung Fonds mit einem erfolgreichen Abschluss eine Performance-Fee in Höhe von 25 Prozent des Mehrertrags vorgesehen. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...