4. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH rügt versteckte Provisionen

Initiatoren müssen in Fondsprospekten korrekt über die volle Höhe der Vertriebsprovisionen aufklären und dürfen diese nicht ohne weiteres aus anderen Weichkosten-Töpfen aufstocken, auch nicht aus ihren eigenen Vergütungen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe hervor, der über die Klage eines Anlegers gegen die Treuhandgesellschaft des 1999 und 2000 platzierten Medienfonds III der Cinerenta GmbH, München, zu entscheiden hatte (Az.: III ZR 59/07).

Der Kläger hatte behauptet, die (damalige) Investor Treuhand von Mario Ohoven, Düsseldorf, habe statt der prospektierten 12 Prozent Vertriebsprovision 20 Prozent erhalten. Die zusätzlichen Zahlungen seien im Prospekt nicht ausgewiesen gewesen, obwohl Ohoven an der Cinerenta ebenfalls maßgeblich beteiligt war.

Das Oberlandesgericht (OLG) München, hatte diesen Vortrag noch als ?unerheblich? abgetan, weil die Zahlungen demnach nicht aus den Produktionsbudgets, sondern aus den Vergütungen für Cinerenta stammten. Der BGH entschied hingegen, dass die Komplementärin (Cinerenta) die Vertriebsprovision ?auch im Bereich sogenannter Weichkosten nicht ohne weiteres nach ihrem Belieben ? aufstocken und aus Budgets finanzieren darf, die für andere Aufgaben vorgesehen sind?. Darüber hinaus müsse ein Prospekt darüber aufklären, wenn ein bestimmtes Unternehmen, an dem ein Gesellschafter der Komplementärin maßgeblich beteiligt sei, in beachtlichem Umfang mit dem Eigenkapitalvertrieb zu besonderen Konditionen betraut werde, so die BGH-Mitteilung.

Die BGH-Richter wiesen den Fall an das OLG zurück. Dieses muss nun klären, ob die Treuhänderin von der bemängelten Praxis wusste. In diesem Fall hätte sie den Anleger darüber unterrichten müssen. Die Treuhänderin war hingegen nicht verpflichtet, den Anleger über den Prospekt hinaus über die Risiken aufzuklären, entschied der BGH in Übereinstimung mit dem OLG. Strittig waren in diesem Zusammenhang die Darstellung einer Erlösausfallversicherung und die Bonität des Versicherers gewesen.

Nicht Gegenstand des Verfahrens war die Verantwortung der Treuhänderin in ihrer Funktion als Mittelverwendungskontrolleurin. Bisher liegt zu der Entscheidung nur die Pressemitteilung des Gerichts vor, das Urteil selbst noch nicht. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...