Anzeige
4. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH rügt versteckte Provisionen

Initiatoren müssen in Fondsprospekten korrekt über die volle Höhe der Vertriebsprovisionen aufklären und dürfen diese nicht ohne weiteres aus anderen Weichkosten-Töpfen aufstocken, auch nicht aus ihren eigenen Vergütungen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe hervor, der über die Klage eines Anlegers gegen die Treuhandgesellschaft des 1999 und 2000 platzierten Medienfonds III der Cinerenta GmbH, München, zu entscheiden hatte (Az.: III ZR 59/07).

Der Kläger hatte behauptet, die (damalige) Investor Treuhand von Mario Ohoven, Düsseldorf, habe statt der prospektierten 12 Prozent Vertriebsprovision 20 Prozent erhalten. Die zusätzlichen Zahlungen seien im Prospekt nicht ausgewiesen gewesen, obwohl Ohoven an der Cinerenta ebenfalls maßgeblich beteiligt war.

Das Oberlandesgericht (OLG) München, hatte diesen Vortrag noch als ?unerheblich? abgetan, weil die Zahlungen demnach nicht aus den Produktionsbudgets, sondern aus den Vergütungen für Cinerenta stammten. Der BGH entschied hingegen, dass die Komplementärin (Cinerenta) die Vertriebsprovision ?auch im Bereich sogenannter Weichkosten nicht ohne weiteres nach ihrem Belieben ? aufstocken und aus Budgets finanzieren darf, die für andere Aufgaben vorgesehen sind?. Darüber hinaus müsse ein Prospekt darüber aufklären, wenn ein bestimmtes Unternehmen, an dem ein Gesellschafter der Komplementärin maßgeblich beteiligt sei, in beachtlichem Umfang mit dem Eigenkapitalvertrieb zu besonderen Konditionen betraut werde, so die BGH-Mitteilung.

Die BGH-Richter wiesen den Fall an das OLG zurück. Dieses muss nun klären, ob die Treuhänderin von der bemängelten Praxis wusste. In diesem Fall hätte sie den Anleger darüber unterrichten müssen. Die Treuhänderin war hingegen nicht verpflichtet, den Anleger über den Prospekt hinaus über die Risiken aufzuklären, entschied der BGH in Übereinstimung mit dem OLG. Strittig waren in diesem Zusammenhang die Darstellung einer Erlösausfallversicherung und die Bonität des Versicherers gewesen.

Nicht Gegenstand des Verfahrens war die Verantwortung der Treuhänderin in ihrer Funktion als Mittelverwendungskontrolleurin. Bisher liegt zu der Entscheidung nur die Pressemitteilung des Gerichts vor, das Urteil selbst noch nicht. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...