31. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CFB kommt mit zwei neuen Schiffsfonds

Die zur Commerzbank gehörende Initiatorin CFB meldet den Vertriebsstart von zwei weiteren Schiffsbeteiligungen. Der CFB-Fonds 171 investiert in das MS ?CPO Marseille? und das MS ?CPO Ancona?, zwei Containerriesen mit Platz für 12.600 beziehungsweise 14.000 Standardcontainer (TEU). Über den CFB-Fonds 172 können sich Anleger an dem Containerschiff MS ?Nedlloyd Juliana? mit 2.556 TEU beteiligen.

Die Schiffe des Fonds 171 werden in Südkorea bei Samsung beziehungsweise Daewoo gebaut und sollen im Dezember 2010 und August 2011 abgeliefert werden. Charterer sind für jeweils mindestens zwölf Jahre die Reedereien CMA/CGM und MSC. Die Ausschüttungen sollen bis 2026 insgesamt rund 227 Prozent der Einlage betragen (inklusive Liquidationserlös). Bereedert werden die Schiffe von der Hamburger Reederei Claus-Peter Offen, die sich selbst mit rund 13 Millionen US-Dollar am Kommanditkapital beteiligt hat. Das geplante Fondsvolumen beträgt 384,1 Millionen US-Dollar, davon 131 Millionen US-Dollar Eigenkapital.

Das Schiff des Fonds 172 ist für rund sechs Jahre an die dänische Maersk-Gruppe, verchartert. Das Fondsvolumen soll rund 48 Millionen US-Dollar erreichen, davon etwa 28 Millionen US-Dollar Eigenkapital. CFB stellt über die geplante Laufzeit von 20 Jahren Ausschüttungen von 6,5 bis zwölf Prozent der Einlage pro Jahr in Aussicht. An beiden Fonds können Anleger sich ab 15.000 US-Dollar zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...