Anzeige
Anzeige
15. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa Treuhand: Keine Riesen-Frachter

Hermann Ebel, Chef der auf Schiffsbeteiligungen spezialisierten Hansa Treuhand, Hamburg, hält wenig von Investments in die größten Containerschiffe, die derzeit gebaut werden. Die Charterraten für die Frachter mit bis zu 13.000 Stellplätzen (TEU) seien angesichts des weiterhin sehr hohen Baupreisniveaus nicht ausreichend, um die Risiken angemessen zu vergüten, sagte Ebel anlässlich der Vorstellung der Kurzfassung seiner Leistungsbilanz 2007.

In dieser Größenklasse lägen noch zu wenige Erfahrungen hinsichtlich der Betriebskosten und des Second-Hand-Marktes vor. Durch sehr langfristige Charterverträge, die für solche Schiffe notwendig seien, könnten Kostensteigerungen zudem über einen entsprechend langen Zeitraum nicht durch höhere Charterraten kompensiert werden, so Ebel. Er setzt weiterhin auf mittelgroße Schiffe mit einer Kapazität zwischen 3.500 und 4.300 TEU. Insgesamt acht Frachter mit einem Investitionsvolumen von zusammen 500 Millionen US-Dollar, die Hansa Treuhand bestellt hat, stehen bis 2010 noch zur Ablieferung an.

Die Fonds von Hansa Treuhand haben 2007 Ausschüttungen von durchschnittlich elf Prozent des Eigenkapitals geleistet. Für 2008 erwartet Ebel etwas geringere Auszahlungen, mindestens jedoch zehn Prozent. Diese Prognose sei sehr sicher, da alle Fondsschiffe in Pools beschäftigt seien und die durchschnittliche Restlaufzeit der Charterverträge noch 24 Monate (ab 1. Januar 2008) betrage. Der Tilgungsvorsprung der Flotte belaufe sich weiterhin auf 1,8 Jahre.

Ihren ersten Private-Equity-Fonds (zusammen mit der Hamburger Berenberg Bank) hat Hansa Treuhand Ende 2007 nach eineinhalb Jahren Platzierungsdauer mit einem Eigenkapital von 36,2 Millionen Euro geschlossen. Im Sommer 2008 soll ein weiteres Angebot dieser Couleur auf den Markt kommen ? ebenfalls gemeinsam mit Berenberg, aber ohne den Investmentberater Feri. Stattdessen soll eine schweizerische Managementgesellschaft eingebunden werden, die bisher nur für institutionelle Investoren tätig war. Den Namen des neuen Partners verriet Hansa-Treuhand-Vorstand Sönke Fanslow allerdings noch nicht. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...