Anzeige
Anzeige
30. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF lehnt Gesetzentwurf zum ?Effektengeschäft? ab

Der Verband geschlossene Fonds e.V. (VGF), Berlin, lehnt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums (BMF) für die Definition eines erlaubnispflichtigen ?Effektengeschäfts? vehement ab.

Der Vorschlag sei ?vollkommen ungeeignet?, um bestimmte Anlagemodelle, die Anlegern in der Vergangenheit Schaden zugefügt haben, zu unterbinden und würde ?faktisch zum ?Aus? für teils seit Jahren bestehende Beteiligungsprodukte führen?, so der Verband. Es stehe zu befürchten, dass ?der Finanzplatz Deutschland enormen Schaden nehmen würde?. Auch geschlossene Fonds würden ?in erheblichen Maßen betroffen?, befürchtet der VGF.

Hintergrund: Das BMF will im Kreditwesengesetz (KWG) den Tatbestand des ?Finanzkommissionsgeschäfts? durch das ?Effektengeschäft? ersetzen. Danach soll die ?Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten für andere? erlaubnispflichtig werden. Das könnte dazu führen, dass geschlossene Fonds zum Beispiel für Investitionen in Aktien, Investmentfonds oder Zertifikate künftig eine Zulassung als Kreditinstitut benötigen (cash-online berichtete hier).

?Schnellschuss?

Der VGF moniert, dass bestimmte Absicherungsinstrumente dann nicht mehr möglich wären. Zudem würden auch Konzeptionen unter die Neuregelung fallen, die zum Beispiel – lediglich zur Vereinfachung der Verwaltung oder zur leichteren Prospektierbarkeit – über Zertifikate oder Genussscheine in Immobilien oder Schiffe investieren. Selbst die vorübergehende Anlage freier Mittel im Rahmen des Liquiditätsmanagements in Geldmarktpapieren würde in Frage gestellt werden.

In seiner 13-seitigen Stellungnahme gegenüber dem Ministerium kritisiert VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba zudem unter anderem, das Vorhaben sei nicht europarechtskonform und widerspreche der Systematik des KWG. ?Der vorgelegte Gesetzentwurf erweckt insgesamt den Verdacht, als ?Schnellschuss? unter dem alleinigen Eindruck der deutlichen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 27. Februar 2008 entstanden zu sein?, urteilt Romba. Das Gericht hatte zwei Verfügungen gekippt, die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit der Begründung unerlaubter Finanzkommissionsgeschäfte gegen den Frankfurter Anbieter Gamag ergangen waren. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...