Anzeige
Anzeige
13. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH begrenzt Anlegerhaftung

Anleger geschlossener Fonds, die wie üblich über einen Treuhänder an einer GmbH & Co. KG beteiligt sind, haften nicht direkt gegenüber Dritten für Ausschüttungen, die als Rückzahlung der Einlage einzustufen waren. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem heute veröffentlichten Urteil (Aktenzeichen: III ZR 90/08).

Hintergrund: Ausschüttungen gelten rechtlich als Rückzahlung der Einlage, wenn sie den bilanziellen Gewinn übersteigen. Die Konstellation ist üblich, weil der bilanzielle Gewinn meist durch Anfangs- und Buchverluste (Abschreibungen etc.) gemindert wird und ist auch gewollt, weil nur das anteilige bilanzielle Ergebnis steuerpflichtig ist. Wenn dadurch aber die verbleibende Einlage die im Handelsregister eingetragene Summe unterschreitet, können Gläubiger des Fonds die Ausschüttungen zurückverlangen, bis die Hafteinlage wieder voll aufgefüllt ist.

Nun entschied der BGH: Bei einer Beteiligung über einen Treuhänder kann ein Gläubiger solche Ansprüche nur gegen den Treuhänder geltend machen, nicht aber gegen die Anleger. Grund: Die Anleger sind nicht im Handelsregister eingetragen, sondern nur der Treuhänder. Allerdings ließ das Gericht offen, ob der Treuhänder seinerseits einen Ausgleichsanspruch gegenüber den Anlegern hat, wenn er in die Haftung genommen wird. Das stand nicht zur Entscheidung an und hängt im Einzelfall wohl auch von den Details des Treuhandvertrags und davon ab, ob der Anleger der Forderung des Treuhänders eigene (Schadenersatz-) Ansprüche entgegenhalten könnte.

In dem entschiedenen Fall ging es einmal mehr um einen Medienfonds der Münchener Cinerenta und um die Frage, ob der Treuhänder und Mittelverwendungskontrolleur einem Anleger Schadenersatz leisten muss, weil Mario Ohovens Vertriebsgesellschaft Investor Treuhand eine Provision von 20 Prozent statt prospektierter zwölf Prozent erhielt. Der BGH kippte das Urteil des Oberlandesgerichts München, das den Treuhänder vom Schadenersatz freigesprochen hatte, und verwies den Fall zur neuerlichen Entscheidung an die Vorinstanz zurück. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...