Anzeige
Anzeige
26. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH entscheidet erneut zur Vermittlerhaftung

Wenn Vermittler von geschlossenen Fonds keine Plausibilitätsprüfung des Prospektes vorgenommen haben, haften sie nur dann auf Schadenersatz, wenn eine solche Prüfung mit ?zumutbarem Aufwand? Prospektfehler offenbart hätte.

Wie weit die Prüfpflicht geht, hängt vom Einzelfall ab. Bei Vermittlern, die auf eine bestimmte Branche spezialisiert sind (oder dies vorgeben), kann sie sehr weitreichend sein und auch technische Kenntnisse voraussetzen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem heute veröffentlichten Urteil in Zusammenhang mit einem Windenergiefonds (Aktenzeichen III ZR 17/08).

Dass grundsätzlich von jedem Vermittler eine Prüfung des Anlagekonzepts ?wenigstens auf Plausibilität, insbesondere wirtschaftliche Tragfähigkeit” erwartet wird, ist schon länger bekannt. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hatte indes einen Vermittler allein deshalb zu Schadenersatz verurteilt, weil er eine solche Plausibilitätsprüfung nicht vorgenommen hatte. Ob der Prospekt überhaupt entsprechende Fehler enthielt, hatte es nicht geprüft. Dies muss das OLG nun nachholen; der BGH wies den Fall an die Vorinstanz zurück.

?Wo die Grenzen der Prüfpflicht im Einzelfall zu ziehen sind, hängt weitgehend davon ab, welche Informationen der Anleger konkret abfragt und welches Vertrauen der Vermittler in Anspruch nimmt?, erläutert der BGH. In dem entschiedenen Fall könnte dem Vermittler zum Verhängnis werden, dass auf seiner Visitenkarte unter anderem ?Vermittlung von Beteiligungen an Windparks? vermerkt war. ?In diesen Fällen erwartet der Anleger regelmäßig nicht nur allgemeine wirtschaftliche Kenntnisse des Vermittlers, sondern weitergehendes, auch technisches Wissen im Zusammenhang mit diesem besonderen Wirtschaftszweig?, folgert der BGH.

Der Anleger werde deshalb regelmäßig erwarten können, dass der spezialisierte Anlagevermittler die Plausibilität der Prospektangaben zur Windausbeute überprüft und sie auch mit dem zugrunde liegenden Windgutachten abgleicht, so das Gericht weiter. Ob er darüber hinaus auch die Schlüssigkeit des Windgutachtens selbst überprüfen muss, hänge davon ab, welche Anforderungen dies stellt und welche Qualifikation der Anlagevermittler für sich in Anspruch genommen habe.

Einer etwaigen Überforderung könne er ?ohne weiteres dadurch begegnen, dass er wahrheitsgemäß unzureichende Kenntnisse offen legt?. Dabei dürfte auch das Wörtchen “wahrheitsgemäß” von Bedeutung sein. Wer einen Fehler erkennt und sich dumm stellt, haftet demnach auch (falls der entsprechende Nachweis geführt werden kann).

Immerhin: Eine Prüfung, die ein ?meteorologisches oder sonstiges naturwissenschaftliches Studium? voraussetzt, könne von dem Vermittler nicht erwartet werden. Es sei denn, der er habe sich ?einer entsprechenden Ausbildung berühmt?, so der BGH. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...