Anzeige
25. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DCM setzt Vorsorgeprodukt-Reihe fort

Der Münchner Initiator DCM AG hat den Vertrieb des Fonds Vorsorge Portfolio 2 gestartet, an dem sich Anleger einmalig ab 10.000 Euro oder monatlichen Ratenzahlungen ab 50 Euro beteiligen können.

In der letztgenannten Beitrittsmöglichkeit stehen drei Varianten zur Auswahl: Bei einer monatlichen Beteiligung in genannter Höhe läuft der Sparplan über 15 Jahre, bei einer Sparrate von 75 Euro ist die Laufzeit auf zehn Jahre festgesetzt, der Fünf-Jahresplan steht Anlegern ab einer monatlichen Beitragssumme von 150 Euro offen. 50 Millionen Euro Eigenkapital planen die Münchner mit ihrem Dachfondskonzept einzusammeln und in bis zu 30 Beteiligungsangebote anderer Emissionshäuser zu investieren, sofern diese dem Berliner Verband Geschlossener Fonds (VGF) angehören und die Vorgaben der Qualitäts- und Dokumentationsrichtlinien erfüllten. Die Zielfonds müssen entweder Immobilien, Flugzeuge, Solaranlagen, Schiffe oder Container finanzieren. DCM-Angaben zufolge sollen bis zu 40 Prozent des Kapitals in vermögensverwaltende und maximal 60 Prozent in gewerblich geprägteBeteiligungen investiert werden. Opportunistisch agierende Fonds dürfen höchstens 20 Prozent des aufgebauten Portfolios ausmachen.

Alle Investitionsentscheidungen stehen unter dem Vorbehalt der Zustimmung eines unabhängigen Beirats, dem unter anderem Professor Dr. Franz-Joseph Busse, Lehrbeauftragter für Finanzwirtschaft an der Hochschule München, sowie der Steuerberater und Fondsexperte Michael Rathmann angehören. Das Fondskonzept sieht keinen Ausgabeaufschlag vor und gewährt den Anlegern eine Ausschüttung während der Platzierungsphase in Höhe von vier Prozent ihrer Einlage pro Jahr. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...