Anzeige
13. November 2009, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“

Nur wenn Reeder, Banken, Emssionshäuser und Vertriebe an einem Strang ziehen, lassen sich die dramatischen Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise auf die maritime Wirtschaft abmildern. Das war der Tenor auf dem diesjährigen „Hansa-Forum“, das am 12. November 2009 im Hamburger Grand Elysee Hotel stattfand.

Hansaforum11 in Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“

Zudem müsse das Vertrauen der Anleger in die Assetklasse Schiff zurückerobert werden, fanden die mehr als 850 Vertreter der Schifffahrtsbranche, des Schiffsfinanzierungsgeschäfts und der Presse, die an dem bereits zum 13. Mal vom internationalen Schifffahrts-Journal Hansa initiierten Branchentreff teilnahmen.

Der herrschende Liquiditätsnotstand macht den Branchenteilnehmern das Leben schwer: Die Reeder haben alle Hände voll damit zu tun, ihre Schiffe überhaupt noch so zu beschäftigen, dass sie Zins und Tilgung für die laufenden Kredite bedienen können. Für Neubauten ist kein Geld da, zahlreiche Bestellungen wurden bereits storniert, so dass die heimischen Werften auch in 2010 wieder ein schweres Jahr vor sich haben. Das Platzierungsgeschäft der Schiffsfondsinitiatoren, die bis dato zu den wichtigsten Eigenkapitalbeschaffern des Marktes gehörten, ist praktisch zum Erliegen gekommen. Und die schiffsfinanzierenden Banken ächzen – staatlicher Hilfen zum Trotz – darunter, notleidende Kredite aufzufangen, das Geld für die anstehenden Auszahlungsverpflichtungen zusammenzuhalten, Risikoreserven aufzubauen oder an Sanierungskonzepten von Schiffsgesellschaften mitzuarbeiten. Denn wie sollen die Kreditgeber im Fall der Insolvenz das Schiff angesichts der drastisch gesunkenen Schiffswerte und der desolaten Marktlage verwerten?

Hansa-Umfrage: 13 Schiffsfonds insolvent

„Für die Kreditinstitute sind Schifffahrtsunternehmen von Vorzugskunden zu ungeliebten Risikokandidaten geworden“ – so lautete die These des ersten Kongress-Panels, bei dem das Thema Fremdkapital im Mittelpunkt stand. Unter der Leitung der Fachjournalisten Jürgen Dobert und Lutz Beukert diskutierten Vertreter von Reedereien, Schiffsfinanzierern, Initiatoren und Verbänden die drängendsten Folgen der Kreditklemme. Harald Kuznik, der für den zwei Tage zuvor entlassenen HSH-Nordbank-Vorstand Peter Rieck einsprang, forderte mehr Eigenengagement von den Initiatoren. In jüngerer Vergangenheit hätte sein Haus vier Fondsschiffe verwerten müssen.

Hansaforum21 in Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“

Rund 850 Teilnehmer hatte das 13. Hansa-Forum am 12. November 2009.

Lesen Sie auf Seite 2, warum neue Schiffsfondskonzepte dringend nötig sind.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Cash.ONLINE, 13.11.2009 Geschlossene Fonds | Märkte / Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“ […]

    Pingback von Wer soll das bezahlen: 1.200 Frachtschiffe weltweit in Bestellbüchern der Werften - Magazin.am-finanzplatz.de - Nachrichten und Gedanken über den Finanzplatz Deutschland — 14. November 2009 @ 21:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...