13. November 2009, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“

Nur wenn Reeder, Banken, Emssionshäuser und Vertriebe an einem Strang ziehen, lassen sich die dramatischen Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise auf die maritime Wirtschaft abmildern. Das war der Tenor auf dem diesjährigen „Hansa-Forum“, das am 12. November 2009 im Hamburger Grand Elysee Hotel stattfand.

Hansaforum11 in Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“

Zudem müsse das Vertrauen der Anleger in die Assetklasse Schiff zurückerobert werden, fanden die mehr als 850 Vertreter der Schifffahrtsbranche, des Schiffsfinanzierungsgeschäfts und der Presse, die an dem bereits zum 13. Mal vom internationalen Schifffahrts-Journal Hansa initiierten Branchentreff teilnahmen.

Der herrschende Liquiditätsnotstand macht den Branchenteilnehmern das Leben schwer: Die Reeder haben alle Hände voll damit zu tun, ihre Schiffe überhaupt noch so zu beschäftigen, dass sie Zins und Tilgung für die laufenden Kredite bedienen können. Für Neubauten ist kein Geld da, zahlreiche Bestellungen wurden bereits storniert, so dass die heimischen Werften auch in 2010 wieder ein schweres Jahr vor sich haben. Das Platzierungsgeschäft der Schiffsfondsinitiatoren, die bis dato zu den wichtigsten Eigenkapitalbeschaffern des Marktes gehörten, ist praktisch zum Erliegen gekommen. Und die schiffsfinanzierenden Banken ächzen – staatlicher Hilfen zum Trotz – darunter, notleidende Kredite aufzufangen, das Geld für die anstehenden Auszahlungsverpflichtungen zusammenzuhalten, Risikoreserven aufzubauen oder an Sanierungskonzepten von Schiffsgesellschaften mitzuarbeiten. Denn wie sollen die Kreditgeber im Fall der Insolvenz das Schiff angesichts der drastisch gesunkenen Schiffswerte und der desolaten Marktlage verwerten?

Hansa-Umfrage: 13 Schiffsfonds insolvent

„Für die Kreditinstitute sind Schifffahrtsunternehmen von Vorzugskunden zu ungeliebten Risikokandidaten geworden“ – so lautete die These des ersten Kongress-Panels, bei dem das Thema Fremdkapital im Mittelpunkt stand. Unter der Leitung der Fachjournalisten Jürgen Dobert und Lutz Beukert diskutierten Vertreter von Reedereien, Schiffsfinanzierern, Initiatoren und Verbänden die drängendsten Folgen der Kreditklemme. Harald Kuznik, der für den zwei Tage zuvor entlassenen HSH-Nordbank-Vorstand Peter Rieck einsprang, forderte mehr Eigenengagement von den Initiatoren. In jüngerer Vergangenheit hätte sein Haus vier Fondsschiffe verwerten müssen.

Hansaforum21 in Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“

Rund 850 Teilnehmer hatte das 13. Hansa-Forum am 12. November 2009.

Lesen Sie auf Seite 2, warum neue Schiffsfondskonzepte dringend nötig sind.

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Cash.ONLINE, 13.11.2009 Geschlossene Fonds | Märkte / Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“ […]

    Pingback von Wer soll das bezahlen: 1.200 Frachtschiffe weltweit in Bestellbüchern der Werften - Magazin.am-finanzplatz.de - Nachrichten und Gedanken über den Finanzplatz Deutschland — 14. November 2009 @ 21:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...