Anzeige
Anzeige
17. November 2009, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine Seefahrt, die ist…teuer.

Die Gesamtkosten für Schiffe in der deutschen Containerflotte sind vom Jahr 2007 auf das Jahr 2008 um rund 9,5 Prozent gestiegen. Bei den operativen Betriebskosten lag der Anstieg bei 6,6 Prozent. Das sind die zentralen Ergebnisse der  „HSH Nordbank Betriebskostenstudie“, die von dem Kreditinstitut  in Zusammenarbeit mit den Beratungsgesellschaften Econum sowie Ernst & Young erstellt wurde.

HSH1-127x150 in Eine Seefahrt, die ist…teuer.

Hauptverantwortlich für diesen  Zuwachs sind die Aufwendungen für die Heuer, die rund die Hälfte der operativen Betriebskosten ausmachten und im Berichtszeitraum mit 18 Prozent außergewöhnlich stark gestiegen sind, so die Studie. „Der Anstieg der Kosten für die Heuer resultiert generell aus der Knappheit an Seeleuten“, sagte Harald Kuznik, Global Head of Shipping der HSH Nordbank. Insbesondere das Angebot an qualifizierten Offizieren sei klein.

Ebenfalls gestiegen seien die Versicherungskosten, was sich nach Einschätzung der HSH-Research-Abteilung auch auf das Gefahrenpotenzial der Piraterie zurückführen lässt. Der Trend zum Poolen von Versicherungsrisiken zwischen verschiedenen Schiffen und Reedern halte an, nicht zuletzt um die Gewinnaufschläge der Versicherungsgesellschaften zu vermeiden. In der Kaskoversicherung (Hull & Machinery) rechnen die Experten jedoch angesichts sinkender Schiffswerte kurzfristig mit niedrigeren Prämien.

HSH-Schiffsbetriebskosten1 in Eine Seefahrt, die ist…teuer.

Die  betriebswirtschaftliche Ergebnisrechnung für 2008 habe ergeben, dass in allen Clustern gute (kleinere Schiffe) bis sehr gute (größere Schiffe) operative Ergebnisse (vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern) erzielt werden konnten. Allerdings sei für die Jahre 2009 und 2010 mit deutlich sinkenden Nettoerlösen aufgrund gesunkener Charterraten zu rechnen. Dieser Effekt dürfte durch das zumindest vorübergehende Aufliegen von Containerschiffen verstärkt werden. Schon heute lägen etwa 700 von rund 4.800 Flottenschiffen ohne Beschäftigung auf.

Die Schiffsunterhaltskosten hätten sich erstmals seit mehr als drei Jahren rückläufig entwickelt. Bis auf Schiffe der Größe 1.300 bis 1.999 TEU und 3.000 bis 3.999 TEU werden teils starke Rückgänge bei den Unterhaltskosten verzeichnet.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Schiffsunterhaltskosten im Schnitt um rund 9,3 Prozent gesunken. Ursächlich waren die durch den Ölpreis rückläufigen Kosten für Schmierstoffe, so die Studie. Daneben sind die Unterhaltskosten unmittelbar durch den Bereederer beeinflussbar: Kostenintensive technische Maßnahmen können in die Zukunft verschoben werden, soweit Sicherheit und Funktionalität der Schiffe nicht unmittelbar tangiert sind.

Wie die HSH-Nordbank mitteilt wurden für die Studie Daten aus 259 Jahresabschlüssen des Jahres 2008 erfasst und empirisch ausgewertet. Gemessen an der deutschen Containerschiffsflotte stellt dies einen Anteil von rund 16 Prozent dar. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...