Anzeige
Anzeige
24. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globaler Private-Equity-Markt gelähmt

Die Investitionen der internationalen Private-Equity (PE)-Fonds sind im ersten Quartal weltweit dramatisch eingebrochen. Nach neuesten Erhebungen des Schweizer PE-Dachfonds SCM Strategic Capital Management ist der Markt in den USA um 55 und in Europa um 40 Prozent geschrumpft und damit fast vollständig zum Erliegen gekommen.

Lediglich in Asien nahmen die Investitionen um acht Prozent zu. Für das vergangene Geschäftsjahr attestiert die Studie nahezu eine Halbierung des Transaktionsvolumens. In Deutschland, dem laut SCM zweitwichtigsten Investitionsmarkt nach Großbritannien, wurden zwölf Milliarden Euro angelegt, nach 24 Milliarden Euro in 2007.

Beim Einwerben von Investorengeldern, dem sogenannten Fundraising, stellt sich die Situation der Untersuchung zufolge indes weniger kritisch dar, als häufig von Marktbeobachtern kolportiert. Mit rund 400 Milliarden Euro an Neugeldern hat sich die Branche, so die SCM-Daten, auf dem relativen hohen Niveau von 2007 stabilisiert. Allerdings zeigte die Tendenz im zweiten Halbjahr 2008 deutlich nach unten, ein Trend, der im ersten Quartal 2009 anhielt.

In Europa (inklusive Osteuropa ohne Russland) sammelten die PE-Häuser im letzten Jahr mit 62,3 Milliarden Euro mehr Mittel ein als 2007 (57 Milliarden Euro). Davon entfielen fünf Prozent auf Venture- und elf Prozent auf Growth-Capital-Fonds. Beide Anlageklassen bewegten sich damit etwa auf Vorjahresniveau. Den Löwenanteil von 57 Prozent machten wie gewohnt Buy-Out-Fonds aus, deren Anteil aber kontinuierlich schrumpft (2005: 74 Prozent; 2006: 70 Prozent; 2007: 66 Prozent).

SCM stellt seit Mai eine leichte Entspannung der Kreditmärkte fest und geht davon aus, dass es im Falle einer Wiederbelebung des Marktes keine Kapitalengpässe gibt. Das Unternehmen beziffert den Mittelüberhang der Branche aufgrund der hohen Neugeldzuflüsse zwischen 2006 und 2008 auf etwa 500 Milliarden Euro. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...