Anzeige
Anzeige
2. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa Treuhand rudert zurück

Der Hamburger Initiator Hansa Treuhand hat sein aktuelles Beteiligungsangebot MS ?HS Chopin? nach nur viermonatiger Vertriebsphase vom Markt genommen und die Platzierung des Fonds eingestellt.

Infolge der weltweiten Finanzkrise sei es zu einer erheblichen Störung des globalen Warenverkehrs gekommen. Diese Marktsituation erlaube es nicht, dass notwendige Eigenkapital bis zur Übernahme des Containerschiffes im Laufe des Monats bei Privatinvestoren einzusammeln. Ein verlängerter Ankaufsprozess würde die Prognoserechnung auf Grundlage der Fondskalkulation zum Nachteil bisheriger Anleger verschlechtern. Der Vertriebsstopp sei daher seine ?konsequente und notwendige Entscheidung im Sinne des Anlegers”, heißt es in der Mitteilung des Emissionshauses.

Hansa Treuhand hatte den Fonds im November 2008 auf den Markt gebracht. ?Da war die Situation auch schon nicht mehr rosig. Wir haben aber ein gutes Schiff und eine gute Konzeption, so dass unsere damalige Emissionsentscheidung richtig war. Seitdem hat sich die allgemeine Lage an den Schifffahrtsmärkten allerdings alles andere als entspannt”, begründet Hansa Treuhand-Vorstand Sönke Fanslow die Entscheidung. Die Anleger erhalten nun das investierte Geld nebst bezahltem Agio zurück. Zudem legt der Initiator noch fünf Prozent als Entschädigung für die entgangenen Investitionschancen drauf. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...