2. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HIH investiert in der City of London

Anleger des HIH Global Invest 02 Großbritannien des Initiators Hamburgische Immobilien Handlung investieren in die Büroimmobilie “Friary Court” im Versicherungsviertel der City of London.

Das Objekt mit einer Gesamtmietfläche von 6.942 Quadratmetern wurde 1984 errichtet, wurde im vergangenen Jahr revitalisiert und ist bis Mai 2023 vollständig an die internationale Rechtsanwaltskanzlei Holman Fenwick Willan LLP vermietet. Eigenen Angaben zufolge hat das Emissionshaus die Immobilie Ende Juni 2009 zu einem Preis von 42,6 Millionen Britischen Pfund erworben, was rund 48,6 Millionen Euro entspricht und hält den Zeitpunkt für günstig: Seit 2007 seien die Immobilienpreise um rund 40 Prozent gefallen – mit positiven Auswirkungen auf die Ankaufsrenditen.” Bei “Friary Court” habe die Ankaufsrendite bei 6,95 Prozent gelegen (Nettoankaufsrendite, brutto: 7,35 Prozent) und damit über dem vom Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis ermittelten langfristigen Durchschnitt von 5,5 Prozent für Qualitätsimmobilien in der Londoner City. Das Britische Pfund habe im gleichen Zeitraum gegenüber dem Euro um mehr als 30 Prozent an Wert verloren.

Der Fonds hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von 49,3 Millionen Britische Pfund (56,3 Millionen Euro), von denen 26,3 Millionen (30 Millionen Euro) über das Eigenkapital von Anlegern beigesteuert werden sollen. Während der geplanten Laufzeit von 11,5 Jahren sollen die prognostizierten Ausschüttungen von zunächst 6,5 Prozent auf 7,0 Prozent der Einlage ansteigen. Dabei können die Investoren wählen, ob sie sich ihre Ausschüttungen jährlich in Britische Pfund oder Euro auszahlen oder in Britische Pfund marktüblich verzinst thesaurieren lassen. Bis zu einer Investitionssumme von 69.000 Britische Pfund (78.768 Euro) seien die Erträge nach HIH-Angaben voraussichtlich in Großbritannien steuerfrei. Im Rahmen des Doppelbesteuerungsabkommens mit Großbritannien besteht für deutsche Anleger kein Progressionsvorbehalt. Anleger können sich ab einer Summe von 10.000 Britische Pfund (11.415 Euro) zuzüglich Agio beteiligen. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...