ISL: Containerflotte schrumpft, bleibt aber zu hoch für die Nachfrage

In seinem Marktbericht zur Containerschifffahrt teilt das Bremer Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) mit, dass die Containerflotte binnen Jahresfrist lediglich um sieben Prozent gestiegen ist obgleich der Auftragsbestand auf ein etwa doppelt so hohes Wachstum hingedeutet hätte. Neben der Verschrottung älterer Einheiten sei die Entwicklung vornehmlich auf verschobene Ablieferungstermine zurückzuführen, so die Hanseaten.

Containerschiff1

Dem aktuellen Orderbuch sei zu entnehmen, dass mehr als 430 durchschnittlich acht Monate später abgeliefert würden, als dies noch vor einem Jahr geplant war.

Auch Stornierungen tragen zum verhaltenen Flottenwachstum bei: Knapp 90 Orders seien aus dem Auftragsbestand verschwunden, was einem Volumen von 200.000 bis 300.000 TEU entspreche.

Weiterhin rechnet das Institut damit, dass rund 20 Prozent der bestehenden Bauaufträge aus verschiedenen Gründen nicht erfüllt werden dürften, zumal Branchenteilnehmer schätzen, dass die Finanzierung von 50 bis 60 Prozent der bestellten Schiffe wackelt.

Die Bremer Schifffahrtsexperten rechnen damit, dass sich das Flottenwachstum deutlich reduzieren wird, gemessen an den bereits absehbaren Nachfragetrends jedoch zumindest in 2010 weiter zu hoch sein wird. (af)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.