Anzeige
Anzeige
10. November 2009, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds: „Mit dem Ohr am Anleger“

Das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds AG hat einen Investorenbeirat gegründet, um ungefilterte Informationen und Anregungen aus dem Kreis der Anlegerschaft zu bekommen und deren Fragen zu beantworten. Anlässlich des ersten Treffens in der vergangenen Woche haben 16 Fondszeichner und Vertreter des Vorstandes, der Treuhandgesellschaft sowie der Akquisitions- und Vertriebsleitung drei Arbeitsgruppen gebildet.

Harms02a1-127x150 in Lloyd Fonds: „Mit dem Ohr am Anleger“

Silke Harms, Vertriebsleiterin der Lloyd Fonds AG

„Im Vorfeld haben wir 100 unserer Anleger angeschrieben, die bereits sehr lange zu unserem  Kundenkreis zählen, sich besonders häufig oder mit vergleichsweise hohen Zeichnungssummen an unseren Fonds beteiligt haben. Die Resonanz war durchweg positiv und 20 Privatinvestoren haben sich spontan ihre Bereitschaft signalisiert, unseren Transparenzvorstoß aktiv zu unterstützen“, erklärt Vertriebsleiterin Silke Harms gegenüber cash-online.

Anders als der Anlegerbeirat der jeweiligen Fondsgesellschaft werde sich das neu gegründete Gremium mit fondsübergreifenden Fragen der strategischen Ausrichtung befassen: In der ersten Arbeitsgruppe würden Sanierungskonzepte älterer Fonds diskutiert, im zweiten Zirkel stünde die Gestaltung der Informationspolitik des Hauses im Vordergrund, während sich die Lloyd-Fonds-Mitarbeiter im dritten Arbeitskreis Anregungen für Produktkonzeptionen holen möchten. Das nächste Treffen sei bereits für Anfang Dezember geplant.

„Wir wollen mit dem Ohr einfach dichter an unseren Anlegern und dem Markt sein und die Erfahrungen in die Konzeption neuer Produkte einfließen lassen. Um etwaigen Spekulationen entgegenzutreten: Die Treffen dienen nicht dazu, Kunden an unseren Vertriebspartnern vorbei mit Beteiligungen zu versorgen. Stattdessen sind wir davon überzeugt, auch im Interesse unserer Vertriebspartner zu handeln, in dem wir Fonds entwickeln, die den Anlegerbedürfnissen entsprechen“, betont Harms. (af)

Foto: Lloyd Fonds AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...