13. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds: Platzierung steigt auf niedrigem Niveau

Der börsennotierte Hamburger Initiator Lloyd Fonds hat für das zweite Quartal ein gegenüber den ersten drei Monaten 2009 deutlich verbessertes Platzierungsergebnis von 17,9 Millionen Euro gemeldet. Auf das Halbjahr betrachtet bleiben die Zahlen indes ernüchternd: Insgesamt 25,1 Millionen Euro konnte das Emissionshaus bei Anlegern einwerben. Im ersten Halbjahr 2008 wurden noch 175 Millionen Euro eingesammelt, was damals bereits Anlass war, die Ergebnisprognose für das Geschäftjahr herunterzuschrauben. In der ersten Jahreshälfte 2007 hatte die Platzierung noch bei 294 Millionen Euro gelegen.

Der jüngste Anstieg auf niedrigem Niveau sei vor allem auf verstärkte Vertriebsaktivitäten zurückzuführen, so das Unternehmen. Anleger hätten besonders auf Immobilienbeteiligungen in Europa gesetzt. 15,4 Millionen Euro entfielen im ersten Halbjahr auf dieses Segment. Der Absatz von Schiffs- und Flugzeugbeteiligungen ist hingegen weiterhin äußerst zäh. Etwas Entspannung zeichnet sich bei der Produktpipeline ab: Bei neun bestellten Schiffen konnte Lloyd Fonds den Auslieferungstermin laut Zwischenbericht nach hinten verschieben, vier Massengutfrachter werden voraussichtlich nicht zur Auslieferung kommen.

Infolge der schwachen Platzierung bleibt das Minus unter dem Strich in der Bilanz bestehen: 7,4 Millionen Euro beträgt der Verlust aus den ersten sechs Monaten vor Zinsen und Steuern, im Vorjahr lag man noch mit 3,4 Millionen Euro im positiven Bereich. Ausbauen konnte Lloyd Fonds dagegen die Eigenkapitalquote. Sie wurde zwischen Ende 2008 und Ende Juni wegen der gesunkenen Bilanzsumme von 59 auf 59,8 Prozent gesteigert. Die Zahl der Mitarbeiter sank von 156 zum Jahreswechsel auf jetzt 123. Eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gab die Unternehmensspitze nicht ab.

HCI: Halbjahresbericht erst zum Monatsende

Unterdessen hat der Hamburger Wettbewerber HCI Capital die ursprünglich für gestern geplante Veröffentlichung seiner Halbjahresergebnisse auf den 28. August verschoben.

Unternehmenssprecher Dr. Olaf Streuer begründet die Entscheidung gegenüber cash-online: “Wir befinden uns derzeit in Verhandlungen mit Banken über wesentliche Finanzierungsthemen der HCI Gruppe. Die Ergebnisse werden voraussichtlich für die Gesamtwürdigung des Halbjahresfinanzberichts 2009 einen maßgeblichen Einfluss haben.”

Für morgen hat der Hamburger HCI-Großaktionär MPC Capital die Veröffentlichung seines Halbjahresberichts angekündigt. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...