16. Dezember 2009, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity-Fonds sind angezählt, aber noch im Rennen

Wie Cash. für seine alljährliche Marktübersicht ermittelt hat (Ausgabe 11/2009), waren im vierten Quartal 2009 lediglich 26 Private-Equity-Fonds mit einem angestrebten Investitionsvolumen von insgesamt 760 Millionen Euro in der Platzierung. Damit hat sich das auf Eigenkapital basierende Volumen binnen Jahresfrist nahezu halbiert. In der Blütezeit des Marktsegments im Jahr 2006 warben die 46 Offerten noch um mehr als zwei Milliarden Euro Emissionskapital. Tummelten sich damals noch 40 Initiatoren in diesem Marktsegment, sind es heute lediglich 14 Emissionshäuser. Allein acht der aktuelIen Offerten stammen von dem Dachfonds-Anbieter RWB, Oberhaching. Das Emissionshaus konnte eigenen Angaben zufolge in 2008 mit 332 Millionen rund 60 Prozent mehr Eigenkapital einwerben als im Jahr zuvor. Indes: In den ersten drei Quartalen  2009 waren es knapp 100 Millionen Euro.

„Natürlich hoffen wir auf einen Jahresendspurt“, sagt RWB-Vorstand Norman Lemke und sieht in der Spezialisierung seines Unternehmens einen entscheidenden Vorteil: „Die Menschen wissen, dass man nicht in allen Bereichen kompetent sein kann. Wer als Emittent opportunistisch jedes Boomsegment bedient, diversifiziert zwar seine Vertriebschancen, läuft aber möglicherweise Gefahr, an Profil zu verlieren“, betont Lemke.

HMWMatthiasHallweger 01-140x150 in Private-Equity-Fonds sind angezählt, aber noch im Rennen

Matthias Hallweger, HMW

Auch andere Emissionshäuser haben sich ausschließlich dem Wagniskapital verschrieben, darunter HMW, Fidura und Midas, die allerdings direkt investieren. Der Branchenzweite HMW konnte im letzten Jahr noch 180 Millionen Euro Eigenkapital einsammeln.

„Durch die Alfred Wieder AG werden wir in 2009 voraussichtlich 130 Millionen Euro der MIG-Fonds platzieren. Damit liegen wir im Rahmen der korrigierten Planungen von Ende 2008“, so Dr. Matthias Hallweger, Vorstandsmitglied der HMW. Bei weiteren Initiatoren wie BVT, KGAL, König & Cie. und MPC ist die Produktlinie seit Jahren ein fester Bestandteil des Spektrums an Beteiligungsangeboten.

Eine neue Variante sind Secondary-Fonds, die in Anteile an Zielunternehmen oder Zielfonds auf dem Zweitmarkt investieren. Die Beteiligungen werden zum Teil mit erheblichen Preisabschlägen angeboten, weil ihre ursprünglichen Zeichner dringend Liquidität benötigen. Unter den Verkäufern sind häufig institutionelle Anleger, deren eigene Portfolios Beschränkungen einzelner Assetklassen vorsehen und in denen Private-Equity-Anlagen nach Verlusten in anderen Segmenten übergewichtet sind.

Der US-amerikanische Fondsmanager Lexington prognostiziert bis zum Jahresende ein Transaktionsvolumen mit Secondaries von 25 Milliarden US-Dollar, im Jahr 2007 seien knapp sieben Milliarden US-Dollar umgesetzt worden.

Marktkonsolidierung vollzogen

Während erfahrene Initiatoren wie RWB und BVT versuchen, die Anleger mit solchen neuen Konzepten zu überzeugen, hat sich der Großteil der Anbieter, die erst 2005 oder 2006 auf den Wagniskapital-Zug aufgesprungen sind und lediglich einen oder wenige Fonds aufgelegt haben, wieder verabschiedet. Dazu zählen etwa Lloyd Fonds, HGA Capital und Hannover Leasing. Ausnahmen sind Wölbern Invest, LHI und das Duo Hansa Treuhand/Berenberg.

Aber die aktiven Emissionshäuser tragen der Anlegerpassivität Rechnung: Die aktuellen Fonds haben deutlich geringere Volumina als die Offerten früherer Jahre. So sank das durchschnittliche Zielvolumen der angebotenen Private-Equity-Fonds von 61,9 Millionen Euro im vierten Quartal 2005 auf nun 30,6 Millionen Euro.

Dennoch dauert die Platzierung der Fonds deutlich länger als in anderen Branchen: Von den in Cash. 11/2009 aufgelisteten 26 Beteiligungsangeboten wurden lediglich sieben im Jahr 2009 in den Vertrieb geschickt. 14 Offerten werden bereits seit dem letzten Jahr platziert, vier stammen noch aus dem Jahr 2007, und Fidura versucht gar seit August 2005, die Anleger für den Rendite Plus Ethik Fonds zu begeistern.

Das gesamte Angebot aktueller Private-Equity-Fonds finden Sie hier

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. To-the-point post. Here are couple thoughts. What excites me is that positive changes are emerging for the US private equity industry in comparison to 2009-2010, supported by increased valuations and conditions in the capital markets. The private equity industry has not been immune to the affects of the struggling economy, as last couple years results demonstrated, but performance to date in 2011 has been promissing. Opportunities abound in the current environment offering ample investor capital to deploy, as well as evidence that some of the best performing PE vintage returns, historically, were made near the bottom of the cycle.

    Kommentar von allen ellis — 23. Februar 2011 @ 18:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Matthias Gruhn neuer Vertriebsdirektor im Partnervertrieb der WWK

Matthias Gruhn leitet seit dem 1. Juli 2020 die Vertriebsdirektion Nordrhein-Westfalen des Partnervertriebs der WWK Versicherungen.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank und Google wollen das Bankgeschäft grundlegend transformieren

Die Deutsche Bank und Google Cloud gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Finanzdienstleistungen auf eine neue Weise zu entwickeln und anzubieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...