Anzeige
27. Oktober 2009, 18:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nicht zu früh freuen

Stefan Löwer

Auf den ersten Blick ist der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP für geschlossene Fonds überwiegend positiv, doch konkret vereinbart ist wenig.

L Wer1-127x150 in Nicht zu früh freuen

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

So will die neue Regierung zum Beispiel an der Freistellungsmethode bei Doppelbesteuerungsabkommen festhalten und zu rechtsstaatlichen Prinzipien zurückkehren, also auf rückwirkende Gesetzesänderungen verzichten und die höchstrichterliche Rechtsprechung respektieren (anstatt sie durch Nicht-Anwendungserlasse auszuhebeln). Allerdings: Die Vereinbarungen gelten nur „grundsätzlich“.

Ebenfalls positiv klingt die Ankündigung, bei einer international abgestimmten Regulierung „alternativer Investmentfonds“, zu denen wohl auch geschlossene Fonds zählen,  den „Besonderheiten der deutschen Fondstypen Rechnung zu tragen“. Was das konkret bedeutet, bleibt indes offen.

Für den Vertrieb soll eine Regulierung „in Anlehnung“ an das Versicherungsvermittlergesetz erfolgen. Der Finanzdienstleisterverband AfW etwa begrüßt dieses Ziel, auch weil damit nach seiner Ansicht die umstrittene Beweislastumkehr für Beratungsfehler vom Tisch ist.

Doch besonders freundlich klingt der Koalitionsvertrag in diesem Bereich nicht. „Die Haftung für Produkte und Vertrieb soll verschärft werden“, heißt es dort drohend. Unabhängig von dem Vertriebsweg müssten die Verbraucher vor „falscher Finanzberatung“ und „unseriösen Produktanbietern“ geschützt werden.

Die starken Worte dürften auch daraus resultieren, dass der Finanzvertrieb im Koalitionsvertrag unter „Verbraucherschutz“ abgehandelt wird. Verbraucherministerin bleibt Ilse Aigner (CSU) – jene Ministerin also, die sich bereits kurz nach ihrem Amtsantritt Ende 2008 mit einer umstrittenen Studie zur Finanzberatung und der durch nichts belegten Behauptung in die Schlagzeilen brachte, durch Falschberatung entstünde jährlich ein Schaden von 20 bis 30 Milliarden Euro.

Die Branche sollte sich deshalb nicht zu früh freuen. Der Koalitionsvertrag ist in vielen Punkten sehr schwammig, die konkrete Umsetzung der Ankündigungen wird wohl noch einiges Gezerre in den Koalitionsrunden erfordern. Und was am Ende wirklich herauskommt, bleibt weiterhin ungewiss.

Stefan Löwer ist Chefanalyst der G.U.B., Deutschlands ältester Ratingagentur für geschlossene Fonds, und begleitet den Themenbereich geschlossene Fonds in der gesamten Cash.-Unternehmensgruppe. Als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst  beobachtet Löwer die Branche und ihre Produkte insgesamt bereits seit mehr als 15 Jahren.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...