30. Juni 2010, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Badenia muss Schadensersatz wegen arglistiger Täuschung leisten

Die Bausparkasse Badenia ist am 29. Juni 2010 vom elften Senat des Bundesgerichtshofes (BGH), beide Karlsruhe, dazu verurteilt worden, an eine Käuferin einer sogenannten Schrottimmobilie Schadensersatz zu zahlen. Die Anlegerin sei über die tatsächliche Höhe der Provision für einen Vermittler der Dortmunder Vertriebsgesellschaft Heinen & Biege arglistig getäuscht worden (AZ.: XI ZR 104/08).

Bundesgerichtshof Neu-127x150 in BGH: Badenia muss Schadensersatz wegen arglistiger Täuschung leisten Im konkreten Fall hatte eine Krankenschwester im Jahr 1996 zu Steuersparzwecken eine Eigentumswohnung in Hamburg gekauft. Um die Immobilie zu finanzieren, nahm sie einen Kredit von umgerechnet 91.000 Euro auf. Dieser sollte später über zwei bei der Badenia abgeschlossene Bausparverträge getilgt werden. Für die Vermittlung von Wohnung und Kredit waren in den Vertragsunterlagen Provisionen von insgesamt 4.422 Euro ausgewiesen. Das entspricht 5,86 Prozent des Wohnungspreises. Tatsächlich ergaben sich durch das Vertragsgeflecht der Vermittler aber Provisionen von mindestens 15 Prozent. Damit habe die Klägerin die Wohnung zu teuer erworben.

Der Vorsitzende des BGH-Bankensenats, Ulrich Wiechers, riet der Bausparkasse in der Urteilsverkündung, sich mit den Käufern in ähnlichen, noch angängigen Verfahren auf einen Vergleich zu einigen. Denn die Badenia hat die formularmäßigen Objekt- und Finanzierungsvermittlungsaufträge vielfach genutzt. Eine Reihe der Badenia-Kunden hätten bereits Klage eingereicht und verlangen die Rückabwicklung des Vertrages und Ersatz des ihnen entstandenen Schadens.

Mit ihrem Urteil schlossen sich die BGH-Richter der Einschätzung der Berufungsinstanz an: Das Landgericht Lübeck hatte die Klage zunächst abgewiesen (AZ.: 5 O 128/05), das Oberlandesgericht Schleswig der Frau im Berufungsverfahren im März 2008 aber recht gegeben (AZ.: 5 U 57/06). (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...