1. März 2010, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DG Fonds: Volksbank Friedrichshafen geht in Berufung

Die Volksbank Friedrichshafen legt Berufung gegen ein Schadensersatzurteil des Landgerichts Ravensburg ein, wie eine Sprecherin gegenüber cash-online erklärte. Die Richter hatten das Geldinstitut in erster Instanz verurteilt, einen Anleger der geschlossenen Immobilienbeteiligung DG Fonds Nr. 30 wegen Falschberatung in voller Höhe zu entschädigen.

Justice-127x150 in DG Fonds: Volksbank Friedrichshafen geht in BerufungDem Kläger wurde seine ursprüngliche Einlage von 26.842,82 Euro zuzüglich des entgangenen Gewinns in Höhe von weiteren 17.773,56 Euro zugesprochen. Er hatte sich im Jahr 1992 an dem vom genossenschaftlichen Spitzeninstitut DZ Bank aufgelegten Immobilienfonds mit dem seinerzeit vielversprechenden Namenszusatz “Berlin und neue Länder“ beteiligt.

Nach Darstellung der Kanzlei Tilp Rechtsanwälte, die das Urteil erstritten hat, kassierte die Bank hinter dem Rücken des Klägers Provisionszahlungen. Anwältin Diana Römhild: „Die Bank konnte nicht mit dem Argument durchdringen, von ihrer Aufklärungspflicht im Beratungsjahr 1992 nichts gewusst zu haben.“

Die Richter stellten darauf ab, dass schon seit Anfang der neunziger Jahre eine ständige Rechtsprechung existierte, wonach ein Berater über Interessenskonflikte wie das Fließen von Provisionen aufzuklären hat. „Folgerichtig entschied das Landgericht Ravensburg, dass die Schadensersatzansprüche nicht verjährt sind“, so Römhild weiter.

Auf Nachfrage von cash-online erklärte die Volksbank Friedrichshafen: „Nach einer ersten Einschätzung unseres Anwalts ist das Urteil in mehreren Punkten angreifbar.“ Eine Berufung werde daher innerhalb der dafür vorgesehenen Frist erfolgen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] DG Fonds: Volksbank Friedrichshafen geht in Berufung – Cash … […]

    Pingback von Friedrichshafen - Blog - 01 Mar 2010 — 2. März 2010 @ 10:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...